Robert Syska

Lockerungen in Sicht: Am Freitag fällt 2G im Handel

Noch steigen die Infektionszahlen im Land an - doch der Scheitelpunkt der Omikron-Welle ist laut Experten in Sicht. Mit einem Drei-Stufen-Plan bereitet die Landesregierung deshalb Lockerungen der Corona-Maßnahmen für das Frühjahr vor. In einem ersten Schritt fällt am 18. Februar die 2G-Regelung im Handel.
Bilder

Kreis. Außerdem gelten ebenfalls ab dem 18. Februar keine Kapazitätsbegrenzungen mehr für Veranstaltungen unter 2000 Zuschauer*innen. Indoor-Veranstaltungen sind dann auf eine Auslastung von 30 Prozent und maximal 4000 Zuschauer begrenzt. Für Veranstaltungen im Freien gilt die Grenze: 50 Prozent Auslastung, maximal 10000 Zuschauer.
In einem zweiten Lockerungsschritt entfallen dann ab dem 4. März Kontaktbeschränkungen für Geimpfte. Private Feiern sind dann wieder ohne Einschränkung möglich. Außerdem gilt dann für Sport, in der Gastronomie, bei Veranstaltungen und Kosmetik-Dienstleistungen einheitlich die 2G-Regel - das "plus", also der Test oder Booster für Geimpfte, entfällt. Auch Schülerinnen und Schüler müssen dann aufgrund der regelmäßigen Testungen in der Schule für Freizeitaktivitäten keine zusätzlichen Tests mehr vorlegen. Für körpernahe Dienstleistungen - also etwa Frisörbesuche - gilt dann die 3G-Regelung plus Maskenpflicht.
Ab dem 7. März dürfen dann auch Clubs und Diskotheken wieder öffnen. Dort gilt dann die 2Gplus-Regelung - also Test oder Booster für Geimpfte. "Wir alle sind mürbe nach zwei Jahren Pandemie und sehnen uns nach Erleichterungen, wenn es das Infektionsgeschehen zulässt. Wir wollen in Rheinland-Pfalz den Menschen eine verlässliche Perspektive für das Frühjahr geben", betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.


Meistgelesen