kdd

Oh Tannenbaum . . .

Alle Jahre wieder ein prachtvoller Anblick: Die Kirner Christbäume. Gespendet werden sie in diesem Jahr von verschiedenen Gemeinden und Privatpersonen. Die Bäume werden die nächsten Tage mit Lichtern geschmückt und erleuchten dann bis zu Heilige Drei König den Marktplatz, die Kyrburg, den Bahnhofsvorplatz, den Dorfmittelpunkt in Kirn-Sulzbach und Kallenfels.
Bilder

In anderen Städten übernehmen das Aufstellen der Bäume oft große Autokräne, auf der Kyrburg zehn fleißige und starke Helfer des städtischen Bauhofs. Die Männer fahren den Baum am heutigen Mittwoch mit dem Laster bis auf den Kyrburgparkplatz und schleppten ihn dann mit Muskelkraft auf die Burgspitze. „Den Marktplatzbaum mussten wir von dem Stamm-Durchmesser 64 auf 25 Zentimeter reduzieren, dass dieser in die Bodenhülse passt“, so Gärtner Timo Muser. „Leider dürfen wir die Birnen und den Schmuck erst ab einer Höhe von über 2 Meter über dem Boden anbringen, er wird sonst mutwillig zerstört“, fügt Gerd Frey hinzu. Bis zum Andreasmarkt am letzten November-Wochenende sollen alle Bäume mit Schmuck fertig aufgebaut sein und leuchten. Foto: Schmitt