kb

Probealarm am Montag: Land testet KATWARN Warnsystem

Als erstes Flächenbundesland führt Rheinland-Pfalz am kommenden Montag, 7. Dezember, einen landesweiten Probealarm mit dem Katastrophenwarnsystem KATWARN durch. Auch der Landkreis Bad Kreuznach ist Teil des großangelegten Tests.
Bilder

Alle bereits angemeldeten Personen erhalten kurz nach 9 Uhr auf ihrem Smartphone oder Handy eine Probewarnung. Die Anmeldung und Nutzung des Systems ist kostenlos und freiwillig.

Warnsystem KATWARN per Smartphone-App, SMS oder E-Mail

Wenn am Montagvormittag gegen 9 Uhr bei den Nutzern des Handy-Warnsystems KATWARN in Rheinland-Pfalz die Mobiltelefone klingeln, gibt es keinen Grund zur Unruhe: „KATWARN Probealarm“! Seit Januar 2015 unterstützt das Warnsystem KATWARN per Smartphone-App oder SMS und E-Mail die Gefahrenabwehr in Rheinland-Pfalz und sendet im Gefahrenfall Warnungen direkt zu den betroffenen Menschen. Am 07. Dezember führt das Bundesland erstmals einen landesweiten Probealarm durch, ausgelöst durch die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier.

Appell: App installieren

Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann: „Nach etwas mehr als einer Woche, haben sich bereits 3.000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Bad Kreuznach für das neue Warnsystem angemeldet. Das ist ein erster großer Schritt. Für ein    flächendeckendes Warnsystem im Landkreis sind es aber noch viel zu wenig Nutzer, vor allem wenn man bedenkt, dass die App kostenlos ist und fast jeder heute ein Smartphone oder Handy bei sich trägt. Daher möchte ich erneut dafür werben, Freunde, Bekannte und Kollegen über die Möglichkeiten zu informieren und sich die App zu installieren!“

KATWARN-Nutzung ist kostenlos

Die Anmeldung und Nutzung des Warnsystems mit Smartphone oder Handy ist freiwillig und kostenlos. Das Besondere an diesem System: KATWARN sendet Warnungen ortsgenau, d.h. nur an die Menschen, die wirklich betroffen sind. Dafür nutzt es eine spezielle Ortungsfunktion der Smartphones, die sich auch bei ausgeschalteter App im Hintergrund aktualisiert. Ein Warnhinweis kann zum Beispiel lauten: „Großbrand, gültig ab sofort, Fenster und Türen schließen“. Nur Menschen, die sich im gefährdeten Gebiet aufhalten oder diesen Ort ausgewählt haben, erhalten diese Information. Nicht betroffene Menschen werden nicht in Unruhe versetzt. Eine Übersicht der Gebiete und Gefahren, für die KATWARN bereits im Einsatz ist unter www.katwarn.de


Meistgelesen