kb

Sparkasse warnt: Immer mehr Betrugsfälle in Corona-Zeiten

Phishing-Angriffe und Telefon-Betrügereien: Die Sparkasse Rhein-Nahe macht auf eine Häufung von Betrugsaktivitäten im Zusammenhang mit dem Corona-Virus aufmerksam. "Es ist vermehrt sowohl zu Phishing-Angriffen bei Kunden gekommen und auch zu Betrugsfällen, die über Telefonate mit Sparkassen-Kunden angebahnt wurden", warnt Andreas Peters, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Rhein-Nahe.
Bilder
Sparkasse warnt: Betrüger gehen bei Pishing-Angriffen und Telefon-Betrügereien systematisch und geschickt vor.

Sparkasse warnt: Betrüger gehen bei Pishing-Angriffen und Telefon-Betrügereien systematisch und geschickt vor.

Konkret werden Kunden am Telefon oder über E-Mail dazu aufgefordert, TANs zu generieren und dem Anrufer oder Absender mitzuteilen. Das ist fatal: Einer Überweisung in Echtzeit ist im Augenblick der TAN-Übermittlung Tür und Tor geöffnet. Die Geldüberweisung ist zudem hinterher nicht mehr rückholbar.

Sparkasse warnt: Betrüger gehen systematisch und geschickt vor

Die Betrüger rufen über Telefonnummern an, die denen der Sparkasse sehr ähnlich sind. Sogar der allen bekannte Sparkassen-Jingle wird als Hintergrundmusik abgespielt, so dass der Kunde sich in Sicherheit wiegt. „Die Betrüger gehen systematisch und geschickt vor. Sie nutzen den Coronavirus als Rechtfertigung, Einstellungen ändern zu müssen oder zu Testüberweisungen aufzufordern“, erläutert Andreas Peters, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Rhein-Nahe das Geschehen. „Der Kunde muss sich klar machen: Es kann keinen plausiblen Grund geben, am Telefon oder über Email eine PIN oder eine TAN zu übermitteln. Unsere Banking-Systeme sind sicher. Der Betrug kann nur gelingen, wenn Kunden Informationen rausgeben, die sie niemals rausgeben dürften“, warnt Peters.

Im Zweifelsfall Mail nicht zu beantworten und Berater informieren

Die Kunden werden daher aufgefordert, im Zweifelsfall eine Mail nicht zu beantworten oder seinen Berater zurück zu rufen, um sich von der Echtheit einer Nachricht oder Aufforderung zu überzeugen. Betrugsversuche können somit auch leichter überwacht und gegebenenfalls Betrüger gefasst werden.  Weitere Informationen auf der Sparkassen-Homepage unter sparkasse.net/sicherheit