kb

Stadt verbietet Einfahrt vom Kuhberg in Rheingrafenstraße

Da werden sich etliche Autofahrerinnen und Autofahrer umstellen müssen: Die Stadt Bad Kreuznach will ab kommende Woche die Einfahrt vom Kuhberg in die Rheingrafenstraße Richtung Innenstadt über die so genannte Panzerstraße verbieten.
Bilder
Die Stadt Bad Kreuznach hat die Einfahrt vom Kuhberg in die Rheingrafenstraße Richtung Innenstadt über die so genannte Panzerstraße verboten.

Die Stadt Bad Kreuznach hat die Einfahrt vom Kuhberg in die Rheingrafenstraße Richtung Innenstadt über die so genannte Panzerstraße verboten.

Autofahrer, die Richtung Bad Kreuznach unterwegs sind, nutzen diese Stecke gerne als Alternativroute zur speziell zu den Stoßzeiten stark überlasteten Alzeyer Straße. Wie die Verwaltung mitteilte, erfüllt die Stadt mit der Sperrung Forderungen der »Bürgerinitiative Rheingrafenstraße«. Über einen Zeitraum von zunächst sechs Monaten werde durch die Einrichtung einer so genannten »Unechten Einbahnstraße« die Zufahrt in die Rheingrafenstraße ab Höhe der Panzerstraße stadteinwärts verboten. Vom diesem Durchfahrtsverbot ausgenommen sind Busse und Fahrräder. Stadtauswärts bleibt die Rheingrafenstraße laut Stadtverwaltung weiter befahrbar. Die Verwaltung wird nach Ablauf der sechsmonatigen Probephase die neue Verkehrsführung unter Berücksichtigung der Auswirkungen bewerten. »Danach wird eine abschließende Entscheidung getroffen«, so Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer.

Stadt kommt Forderung der Bürgerinitiative nach

Hintergrund: Bei der Stadtverwaltung gibt es fortlaufend Beschwerden der Anwohner über das zu hohe Verkehrsaufkommen, Geschwindigkeitsüberschreitungen und den daraus resultierenden Lärm in der oberen Rheingrafenstraße. Anwohner schlossen sich zu einer Bürgerinitiative zusammen, die sich für eine Sperrung der Einfahrt in die Rheingrafenstraße über die Panzerstraße einsetzt. »Mit diesem Pilotprojekt tragen wir der Forderung der Bürgerinitiative Rheingrafenstraße Rechnung und können feststellen, ob diese Lösung praktikabel ist“, so die Oberbürgermeisterin.