Kai Brückner

"Tante M": Die neue Form von Tante-Emma-Laden

Kreis Bad Kreuznach. Eine neue Form von Tante-Emma-Laden ist in Hallgarten geöffnet worden. Im "Tante-M"-Laden  bleibt die Kasse unbesetzt.

Bilder
Bei der Eröffnung des "Tante M"-Ladens (v. l.): Christian Maresch, Ortsbürgermeister Johann Klein,Timo Elsässer, Kreisbeigeordnete Andrea Silvestri und Strukturlotsin Heike Bruckner.

Bei der Eröffnung des "Tante M"-Ladens (v. l.): Christian Maresch, Ortsbürgermeister Johann Klein,Timo Elsässer, Kreisbeigeordnete Andrea Silvestri und Strukturlotsin Heike Bruckner.

Foto: Dieter Stöck

Viele erinnern sich bestimmt noch an Tante-Emma-Läden in dörflichen Gegenden, in denen zumeist einzelne ältere Verkäuferinen Waren für den täglichen Bedarf anboten. In Hallgarten lebt diese alte Form des kleinen Dorfladens jetzt neu auf. Kunden werden sich allerdings zunächst die Augen reiben, wenn sie den "Tante-M" getauften Laden besuchen, denn es gibt deutliche Unterschiede zum klassischen Tante-Emma-Laden. Der "Tante M" Laden in Hallgarten ist der erste seiner Art in Rheinland-Pfalz - 34 weitere dieser Geschäfte sind bereits deutschlandweit (vorwiegend in Baden-Württemberg) zu finden. Christian Maresch, Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens "Chrisma GmH" im Baden-Württembergischen Pliezhausen, hat das neue "Tante M"-Konzept auf den Markt gebracht. Das Ziel: Bürgern, die in kleinen Dörfern weit entfernt von großen Lebensmittel-Einzelhandelsgeschäften leben, eine neue Perspektive zum Einkaufen geben. "Dabei ist an die tägliche Bedarfsdeckung gedacht, weniger an einen wöchentlichen Großeinkauf mit dem Auto", so Maresch.

"Tante M": Kasse bleibt unbesetzt - bezahlt wird bargeldlos

"Darf es noch ein bisschen mehr sein?" Diese Frage wird in dem neuen "Tante-M"-Laden nicht zu hören sein, denn das Konzept ist auf Selbstbedienung ausgelegt. Auch eine Kassiererin an der Kasse sucht man vergebens, denn zur Selbstbedienung gehört das Einscannen der Waren ebenso wie das bargeldlose Bezahlung. Dafür gibt es auch eine Tante-M-Guthabenkarte, die aufgeladen werden kann. Ein Konzept, das bei der Eröffnungsfeier des Geschäftes in der Hauptstraße 12 rund 100 Einwohner interessierte.

"Noch vor einem Jahr habe ich nichts von Tante-M -Läden gehört. Timo Elsässer, IT-Fachmann und ebenfalls im Gemeinderat, machte uns mit dem Projekt bekannt", so Ortsbürgermeister Johann Klein. Früher gab es an dieser Stelle schon einmal ein Kolonialwarenladen. Es folgte bis Ende der 70er Jahre ein Lokal, zuletzt wurde das Gebäude als Lagerhalle genutzt. "Viele Helfer und Unterstützer haben sich bei diesem Projekt beteiligt", betonte Klein. So fungierte Timo Elsässer als Initiator und Motor. "Es wird bestimmt nicht der letzte ‚Tante M'-Laden in Rheinland- Pfalz sein. Aber es funktioniert nicht ohne gemeinsamen Einsatz. Viele haben beim Aufbau fleißig und auch ehrenamtlich mitgeholfen", lobte auch Maresch den Zusammenhalt und den Einsatz in Hallgarten. Mehr zum Konzept von "Tante M" gibt es online hier zu lesen: https://tante-m.shop.

 

Hintergrund:  Im "Tante M" in Hallgarten werden 1.200 Artikel auf 120 Quadratmeter Verkaufsfläche angeboten. Geöffnet ist "Tante M" täglich (auch am Wochenende) zwischen 5 und 23 Uhr. Montags und donnerstags zwischen 9 und 10.30 Uhr sind Servicekräfte im Geschäft. Spezielle Produkt-Wünsche der Kunden können, soweit realisierbar, über "Wunschzettel" nachgeholt werden. "Frische Backwaren werden an sieben Tagen in der Woche angeliefert. Blumen sind ebenfalls im Sortiment", so Christian Maresch.  


Meistgelesen