Robert Syska

Tipps vom LKA: Keine Chance für Langfinger

Hunsrück-Nahe. Volle Fußgängerzonen, dicht gedrängt auf Weihnachtsmärkten: In der Vorweihnachtszeit herrschen perfekte Bedingungen für Taschendiebe.

Bilder
Bargeld und Wertsachen gehören in verschlossene Innentaschen.

Bargeld und Wertsachen gehören in verschlossene Innentaschen.

Foto: Polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder

 Die Diebe rempeln ihre Opfer an, verwickeln sie in Gespräche oder bieten ihre Hilfsbereitschaft an. Mit Fingerfertigkeit und verschiedenen Tricks versuchen sie zu verwirren oder abzulenken.

Das Landeskriminalamt und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklären deshalb, wie man sich am besten vor Taschendieben schützt:

  • Lassen Sie Ihre Tasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt und tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer (geschlossen) mit der Verschlussseite zum Körper.
  • Werden Sie misstrauisch, wenn Sie plötzlich angerempelt oder »in die Zange« genommen werden.
  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.
  • Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen.
  • Bieten Sie Fremden beim Bezahlen keinen Einblick in Ihre Brieftasche.
  • Hängen Sie Ihre Handtasche nie an eine Stuhllehne.
  • Im Falle eines Diebstahls, gilt es immer und schnellstmöglich die Polizei hinzuzuziehen. Ebenso sollten entwendete Giro- oder Kreditkarten sofort unter der zentralen Notrufnummer 116 116 gesperrt werden.

Weitere Informationen zum Schutz gegen Taschendiebstahl, darunter alle wichtigen Telefon- und Sperrnummern von Debit- und Kreditkarten, gibt es auf der Klappkarte »Schlauer gegen Klauer.« Sie ist bei der polizeilichen Beratungsstelle erhältlich - oder online unter: www.polizei-beratung.de


Meistgelesen