rs

Wanderausstellung macht Station bei Michelin

Die Wanderausstellung „Menschen mit Behinderungen malen“ macht zum ersten Mal Station bei Michelin in Bad Kreuznach. Mehr als 130 Werke von Künsterlinnen und Künstlern aller Altersgruppen sind noch bis zum 20. Februar im Bad Kreuznacher Standort des Reifenherstellers zu sehen.
Bilder

„Ich bin sehr beeindruckt von der ausdrucksstarken künstlerischen Vielfalt, die unsere Räume sechs Wochen lang bereichert“, betonte Michelin-Personalleiterin Dr. Heike Notzon. Über 60 Gäste, darunter Künstler der Ausstellung, Frau Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer, der Landtagsabgeordnete Dr. Helmut Martin, der Kreisbeigeordnete Hans-Dirk Nies, Vertreter von Einrichtungen, die mit Menschen mit Behinderungen arbeiten, aus der Politik und der Belegschaft des Reifenherstellers waren zu der Eröffnung gekommen. Werner Keggenhoff, der Vorsitzende der Jury, stellte den Anwesenden einige der Bilder näher vor. Musikalisch umrahmte ein Quartett aus der Musikschule Mittlere Nahe die Veranstaltung. Eine Jury des LSJV wählte die ausgestellten mehr als 130 Kunstwerke aus über 1.000 aus, die 588 Künstlerinnen und Künstler mit Behinderungen aus allen Altersgruppen für einen jährlich stattfindenden Kunstwettbewerb eingereicht hatten. Das Motto für 2020 lautete „Jahreszeiten“. Dreizehn der Bilder machte das LSJV der Öffentlichkeit in Form eines Kalenders zugänglich. Der Kalender spiegelt die Ergebnisse der Kunst- und Maltherapie wider und zeigt eine Reihe eindrucksvoller Bilder. Das Projekt leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Integration behinderter Menschen in die Gesellschaft. Die rund 1.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Reifenherstellers am Standort Bad Kreuznach können die Bilder noch bis zum 20. Februar bewundern. Michelin ist die dritte von fünf Stationen der aktuellen Wanderausstellung.