mb

Whatsapp-Kettenbrief sorgt für Verunsicherung

In mehreren Regionen des Polizeipräsidiums Trier treten Bürgerinnen und Bürger derzeit mit Fragen an die Polizei heran, die sich auf eine Mitteilung über den Nachrichtendienst Whatsapp beziehen. In diesen Nachrichten geht es um eine angeblich von der Feuerwehr versandte Nachricht, dass zur Zeit Betrüger mit einer neuen Masche auf dem Weg seien. Diese Betrüger sollen sich bei Anwohnern melden und vorgeben, Rauchmelder überprüfen zu wollen.
Bilder

Es handelt sich hierbei um ein dem sogenannten „Wassertrickbetrug“ ähnliches Verhalten von Tätern, die sich unter einem Vorwand Zugang in das Anwesen verschaffen wollen. Bisher ist im Polizeipräsidium Trier noch kein Fall bekannt, bei dem Betrüger tatsächlich mit diesem Trick versucht haben, in ein Haus zu gelangen. Die Anfragen beziehen sich lediglich auf die in Mobiltelefonen versandten Nachrichten. Sollten Sich bei Ihnen Personen melden, die Rauchmelder überprüfen wollen, melden Sie dies sofort der Polizei. Zudem rät die Polizei: Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung oder Ihr Haus! Vergewissern Sie sich, wer vor Ihrer Tür steht und legen Sie – falls vorhanden – einen Sperrbügel oder eine Sicherheitskette an! Machen Sie bei hilfebedürftiger Lage von Fremden an der Tür das Angebot, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte (zum Beispiel ein Glas Wasser) hinauszureichen und halten Sie dabei die Tür gesperrt! Lassen Sie Handwerker nur herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder dies von der Hausverwaltung angekündigt wurde! Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher, notfalls auch energisch und rufen Sie die Polizei!