Bären und Stadt sind sich einig

Eishockeyverein und Stadt haben ihre Querelen in Sachen Hallennuttzung beigelegt. Die Eifel-Mosel Bären sind zufrieden mit den Zugeständnissen seitens der Stadt.
Bilder
Verein und Eishockeyclub reichen sich die Hand: Torhüter Danny Engels und Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels demonstrieren Eintracht.

Verein und Eishockeyclub reichen sich die Hand: Torhüter Danny Engels und Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels demonstrieren Eintracht.

Ein entscheidender Hemmschuh für einen möglichen Aufstieg ist vom Eis: Die Eiszeiten der Eifel-Mosel Bären für Training und Heimspiele sollen künftig flexibler zu planen sein. Das sagte die Stadt als Besitzerin der Eislaufhalle zu. Am vergangenen Mittwoch einigten sich beide Parteien darauf, vor der Saison die Spieltermine gemeinsam abzustimmen. "Flexibilität in der Spielplanung ist ein Grundstein für den Aufstieg", so Danny Engels, Torhüter der Eifel-Mosel Bären. Diese habe die Stadt zugesagt. "Um die Liga zu planen, müssten wir auch Ferien und Adventssonntage nutzen können", so Engels. Das sei nun kein Tabu mehr. Bürgermeister Joachim Kandels warf allerdings bei allem Entgegenkommen ein, dass die Stadt auch wirtschaftlich denken müsse und daher begehrte Zeiten für den allgemeinen Eislaufbetrieb offen halten müsse. Bei einem jährlichen Defizit von über 100.000 Euro hat die Bitburg die Weisung aus Mainz, das Minus zu reduzieren. "Die Stadt freut sich über den Meistertitel der Eifel-Mosel Bären und unterstützt den Eissport", betonte Kandels. Künftig wollen beide Seiten daher enger miteinander im Gespräch stehen. Kandels: "Es gab Defizite in der Kommunikation." Der Erfolg der neuen Strategie hat sich bereits gezeigt: Im ersten Training nach der Aussprache mussten die Spieler die Tore während der Eisaufbereitung nicht mehr vom Eis runter auf den für die Kufen schädlichen Beton tragen und konnten bei vollem Licht spielen. Das habe die Mannschaft gleich motiviert, erzählt Engels. Wie geht es nun weiter mit den Eifel-Mosel Bären, die wiedermal uneinholbarer Tabellenführer in der Rheinland-Pfalz Liga sind? Der Verein bereitet den Wechsel in die Hessen-Liga vor, bestätigt Torhüter Danny Engels. Grund: Mannschaft und Publikum wünschten sich stärkere Gegner für spannendere Spiele. Längerfristig visieren die Bären den Aufstieg in die Regionalliga West an. "Ich denke, dass das so auf lange Sicht möglich ist", sagt Engels zufrieden mit dem Gesprächsergebnis. bil Foto: S.Schönhofen