Jan Kreller

Bundesverdienstkreuz für Gerhard Wanken für jahrzehntelanges Ehrenamt

BITBURG/TRIER. Der Präsident der ADD, Thomas Linnertz, hat Gerd Wanken im Kurfürstlichen Palais in Trier das Verdienstkreuz überreicht.

Bilder
v.l.n.r.: Landrat Andreas Kruppert, ADD-Präsident Thomas Linnertz, Gerd und Anita Wanken und Joachim Kandels, Stadtbürgermeister Bitburg

v.l.n.r.: Landrat Andreas Kruppert, ADD-Präsident Thomas Linnertz, Gerd und Anita Wanken und Joachim Kandels, Stadtbürgermeister Bitburg

Foto: ADD

Der 68-Jährige erhielt bereits 2018 das Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz für sein unermüdliches Engagement in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen – mit und ohne Beeinträchtigung – sowie der Förderung des gemeinsamen Miteinanders und des gegenseitigen Verständnisses. „Für die Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Behinderung sind Sie, Herr Wanken, als Behindertenbeauftragter, aber auch als hochengagierter Bürger, ein wichtiger Ansprechpartner für verschiedenste Anliegen“, unterstrich ADD-Präsident Linnertz in sei-ner Laudatio. Wankens Engagement für das Wohl der Gesellschaft überträfe dabei das zu erwartende Maß deutlich. Die Auszeichnung würdige sein Engagement auch auf Bundesebene, nachdem Wanken bereits vor vier Jahren mit der Landesverdienstmedaille ausgezeichnet wurde.

 

„Ehrenamtliches Engagement ist und bleibt ein unverzichtbarer Teil unseres Staates und stellt eine wichtige Säule unserer Gesellschaft dar“, stellt ADD-Linnertz heraus. „Dazu braucht es aber auch engagierter Menschen wie Sie, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Das ist nicht selbstverständlich und unerlässlich. Die Verwaltung und der Staat können letztlich nur die Rahmenbedingungen schaffen, die das Engagement aus der Bevölkerung unterstützen“, so Linnertz weiter.

 

Seit 1973 engagiert sich Gerd Wanken ehrenamtlich im Bereich der Kinder- und Ju-gendarbeit. Zuerst im Rahmen der Errichtung eines Jugendzentrums in Bitburg - seiner Heimat. Wanken übernahm 1979 die Hausleitung. Zwei Jahre später erfolgte die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft zur Integration von Jugendlichen mit Behinderung, die bis heute Bestand hat. Ein beständiger Austausch mit Schulen in Bitburg ermöglicht integrative Begegnung- und Austauschangebote für Jugendliche.

 

Zu dieser Arbeit gehört neben einer Sport-AG am Willibrord Gymnasium in Bitburg auch eine Musik-AG, die bereits zwei Produktionen aufführte. Auf diese erfolgreiche integrative Arbeit im Eifelkreis durch Gerd Wanken verwies ADD-Präsident Linnertz in seiner Laudatio.

 

Von einem „Glücksfall“ sprach Thomas Linnertz mit der Besetzung des kommunalen Behindertenbeauftragten im Eifelkreis durch den Pädagogen Wanken. In dieser Rolle ist Gerd Wanken als Ombudsmann Ansprechpartner für Menschen mit Behinderung so-wie für Angehörige. ADD-Präsident Linnertz betonte zudem Wankens Bedeutung als „Lotse in der Verwaltung“. Mit seinem Engagement mache Wanken sich für die Verbesserung der Barrierefreiheit in der Region stark. Linnertz stellte hier insbesondere „die Entwicklung von barrierefreien Angeboten im Naturpark Südeifel“ hervor.


Meistgelesen