StB

Eifel-Literatur-Festival 2021: Rund 3.700 Bücherfans kamen

Trotz dem schwierigen Corona-Jahr: Das 15. Eifel-Literatur-Festival 2021 hat mit neun Veranstaltungen im Herbst rund 3700 Besucher angezogen.
Bilder
Interessiertes Publikum: Eine der besucherstärksten Veranstaltungen war der Abend mit Daniel Kehlmann, der in der Bitburger Stadthalle aus seinem vielgerühmten Roman „Tyll“ las.

Interessiertes Publikum: Eine der besucherstärksten Veranstaltungen war der Abend mit Daniel Kehlmann, der in der Bitburger Stadthalle aus seinem vielgerühmten Roman „Tyll“ las.

"Prägend waren die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie mit Terminverschiebungen und Beschränkungen der Platzkapazität. Mehr als 40 Prozent der 2018 üblichen Besucherzahlen waren nicht möglich," sagt Festivalleiter Josef Zierden. Bei der letzten Auflage 2018 waren noch rund 14000 Besucher bei 24 Veranstaltungen gezählt worden.   Die Gäste kamen schwerpunktmäßig aus der Region Trier, aber auch aus allen Teilen der Republik. Grenzüberschreitend auch aus Belgien, Luxemburg und Österreich. Mit einem Mix von Sachbuch und Belletristik, Anspruch und Unterhaltung gastierte das Festival in Bitburg, Prüm, Gerolstein und Wittlich. Das Festival, das 1994 begründet wurde, gilt inzwischen als das bedeutendste Literaturfestival in Rheinland-Pfalz. Es findet, da ehrenamtlich organisiert, alle zwei Jahre statt. Die besucherstärksten Veranstaltungen erlebten Sebastian Fitzek, Jean-Luc Bannalec, Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk, Daniel Kehlmann und Peter Wohlleben. Viele hundert Ticketkäufer verfolgten das Festival erstmals per Livestreaming: bei Sven Plöger, Dörte Hansen und Sebastian Fitzek.