Eifelkreis Bitburg-Prüm: Bundestags- und Landratswahl

Andreas Kruppert folgt auf Joachim Streit: Er wird der neue Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm. Neben der Landratswahl stand am gestrigen Sonntag aber vor allem die 20. Bundestagswahl im Fokus.
Bilder
Foto: Andreas Kruppert/Pressefoto

Foto: Andreas Kruppert/Pressefoto

Landratswahl Eifelkreis Bitburg-Prüm
Andreas Kruppert (CDU) hat die Landratswahl deutlich für sich entscheiden. Der 41-Jährige Bürgermeister der Verbandsgemeinde Arzfeld bekam 64,5 Prozent der Stimmen und hatte somit einen deutlichen Vorsprung zu Mitbewerberin Julia Köster aus Trier. Die Leiterin des Finanzamts Bitburg-Prüm, die als freie Kandidatin angetreten ist, landete bei 35,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 67,4 Prozent. BundestagswahlVorläufiges Ergebnis gesamt: Die SPD hat die Bundestagswahl nach dem Ergebnis der Auszählung aller Wahlkreise gewonnen und kam auf 25,7 Prozent. Die CDU/CSU verzeichnete mit 24,1 Prozent ein Rekordtief. Die Grünen erzielten als drittstärkste Kraft mit 14,8 Prozent das beste Ergebnis ihrer Geschichte. Die FDP verbesserte sich auf 11,5 Prozent, während die AfD mit insgesamt 10,3 Prozent vom dritten auf den fünften Rang abrutschte. Die Linke stürzte auf 4,9 Prozent und scheitert somit an der Fünf-Prozent-Hürde. Aber da die Partei drei Direktmandate in den Wahlkreisen geholt hat, darf sie trotzdem in Fraktionsstärke in den Bundestag einziehen.

Wahl in Rheinland-Pfalz:
In Rheinland-Pfalz ist die SPD bei der Bundestagswahl klar stärkste Kraft geworden. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis hat die SPD 29,4 Prozent der Stimmen erhalten. Dahinter die CDU  mit 24,7 Prozent sowie auch hier als drittstärkste Kraft die Grünen mit 12,6 Prozent. Die FDP folgen mit 11,7 Prozent sowie die AfD mit 9,2 Prozen sowie die Linke mit  3,3 Prozent der Stimmen. Wahlkreis Bitburg - Wahlkreis 202 (Eifelkreis Bitburg-Prüm, Vulkaneifelkreis und Teile von Bernkastel-Wittlich): Die wichtigste Entscheidung auf Wahlkreis-Ebene ist, welche Partei den Direktkandidaten/die Direktkandidatin entsenden darf. Patrick Schnieder (CDU) machte wieder das Rennen: Mit 37,7 Prozent der Erststimmen zieht er für den Wahlkreis in den Bundestag ein.
Erststimmen-Ergebnisse für den Wahlkreis Bitburg (Stimmen für Direktkandidaten)
CDU: 37,7 Prozent, 46.227 StimmenSPD: 27,5 Prozent, 33.631 StimmenFDP: 7,4 Prozent, 9.011 StimmenGrüne: 6,9 Prozent, 8.507 StimmenAfD: 6,5 Prozent, 7.947 StimmenLinke: 2,3 Prozent, 2.854 StimmenSonstige: 11,7 Prozent, 14.308 Stimmen
Die Zweitstimmen-Ergebnisse 2021 für den Wahlkreis Bitburg (Stimmen für Landeslisten/Sitze im Parlament)
CDU: 30,1 Prozent, 37.020 StimmenSPD: 27,9 Prozent, 27.255 StimmenFDP: 11,4 Prozent, 13.983 StimmenGrüne: 9,3 Prozent, 11.396 StimmenLinke: 2,7 Prozent, 3.268 StimmenAfD: 7,1 Prozent, 8.784 Stimmen Sonstige: 11,5 Prozent, 14.173 Stimmen