Handball-Bezirksliga: Bitburgers „Vierte“ ist Meister!

Bilder
Die Siegermannschaft: hinten (v.l.n.r.) Tom Pauwels, Marcus Fabry, Tim Recking, Marc Begon, Thomas Jutz, Michael Schommer, Philipp Kesse. Vorne: Michael Heber, Karsten Bouillon, Stefan Hanke, Klaus Müller, Armin Ney, Markus Brust. Foto: privat

Die Siegermannschaft: hinten (v.l.n.r.) Tom Pauwels, Marcus Fabry, Tim Recking, Marc Begon, Thomas Jutz, Michael Schommer, Philipp Kesse. Vorne: Michael Heber, Karsten Bouillon, Stefan Hanke, Klaus Müller, Armin Ney, Markus Brust. Foto: privat

Der Titel ist perfekt: Durch einen 30:27 Heimsieg hat sich die Bitburger 4. Herrenmannschaft die
Meisterschaft in der Handball-Bezirksliga Mosel/Nahe gesichert. Es ist ein emotionaler Erfolg. Drei
Bezirksliga-Spieltage vor Saisonende feierte das Team des Spieler-Trainers Karsten Bouillon den Sieg
gegen den engsten Titelkandidaten SV Neuerburg. Die Titelverteidigung der „Herbstmeisterschaft“
war ein echter Arbeitssieg, wie Kapitän Michael Schommer das Spiel zusammenfasste. Am Sonntagabend kam es noch vor dem Tatort in der ARD zu einem Handball-Krimi in der Edith-Stein-
Sporthalle. Neuerburg überraschte von der ersten Minute durch eine doppelte Manndeckung der
beiden Spielmacher Philipp Kesse und Tim Recking. Bitburg konnte das Spiel bis zum 3:3
mitgestalten, anschließend zog Neuerburg nach und nach bis zum 7:11 auf 4 Tore davon. Obwohl
Bitburg das Heimspiel mit erstmals 3 Torhütern bestritt und Stefan Hanke im ersten Durchgang mit
einige Glanzparaden überzeugte, war die Abwehr zu zaghaft, so dass zum Halbzeitstand von 15:18
die Spielfeldseiten getauscht wurden – schon fast historisch lag Bitburg gegen Neuerburg zur Halbzeit
hinten und musste eine lautstarke Halbzeitkritik in Kauf nehmen.
Im zweiten Durchgang gelang durch ein neuformatiertes Angriffsspiel mit den gut aufgelegten und
Rückraumschützen Thomas Jutz und Michael Heber auf der rechten Achse mehr Sicherheit in den
Abschluss. Durch lautstarke, motivierende Zuschauerunterstützung der Mannschaften Herren 1 bis 3,
der Handball-Damen sowie den Familien und Freunden, gelang Bitburg beim 23:22 erstmals wieder
die Führung. Armin Ney hat das Tor mit einigen „unhaltbaren“ über weite Strecken fehlerfrei
gehalten, so dass die Mannschaft die notwendige Sicherheit bekam. Philipp Kesse (bester Werfer mit
neun Treffern), Klaus Müller und Marcus Fabry gelang es vermehrt mit Tempogegenstößen und mit
Spielwitz die offene Deckung zu durchlöchern, so dass Bitburg den Vorsprung auf 27:23 ausbauen
konnte. Marc Begon (Rechtsaußen), Markus Brust (Tor) und Tom Pauwels gaben der Mannschaft mit
dem „Dachs“ weitere Impulse, so dass der Schiedsrichter Günter Schmidt um 20.07 Uhr das Spiel
beim Spielstand von 30:27 beendete und die Meisterschaft mit Pokalübergabe in der „dritten“
Halbzeit mit den Fans gefeiert werden konnte.
Mit 18:0 Punkten und einem Torverhältnis von 258:188 (+70 Tore) hat Bitburg zugleich den besten
Angriff und die beste Abwehr der Liga. Ob der Titel mit diesem historischen Punkteverhältnis zum
Eintrag in das Buch der Vereinsgeschichte reicht, bleibt vorerst Spekulation.
Nächstes und auch letztes Heimspiel dieser Saison für den TV Bitburg IV ist am Sonntag, den
5. Februar um 17 Uhr gegen HSG Saarburg/Konz II im „Tempodrom“ der Edith-Stein-Sporthalle.