bil

Jugend ist besser als ihr Ruf: Keine Generation Ego

In einem Projekt des Medienzentrums Bitburg-Prüm haben Jugendliche ehrenamtlich Engagierten aus der Region ein Denkmal in Text und Bild gesetzt. Die Porträts sind im Haus Beda ausgestellt.
Bilder
Schüler haben über das Ehrenamt recherchiert.   Foto: Schule

Schüler haben über das Ehrenamt recherchiert. Foto: Schule

Ob Feuerwehr, Gemeinderäte, Musik- oder Sportvereine, Schulelternbeiräte, Selbsthilfegruppen, Tafel, Rettungsdienste, Jugendarbeit oder Flüchtlingshilfe – ohne Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, stünde unsere Gesellschaft schlecht da. Das ist Jugendlichen des Nordstad-Lycée in Diekirch und des St.-Willibrord-Gymnasiums in Bitburg spätestens seit ihrem gemeinsamen Projekt über das Ehrenamt klar. Unter Federführung des Medienzentrums Bitburg-Prüm haben sie Videos und Texte zu Menschen ihrer Region erarbeitet, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich betätigen. Die Texte der Schüler sind noch bis zum 31. März in der Städtischen Bibliothek der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung im Haus Beda in Bitburg ausgestellt.
Dass die Jugend von heute besser ist als ihr Ruf, stellt Gabriele Centurioni, Lehrerin an der Theobald-Simon-Schule in Bitburg, heraus: »Mir ist es nicht bang, wenn ich an die heutige Jugend und ihre Einstellung zum ehrenamtlichen Engagement denke.« Zeigt doch eine Umfrage ihres Kollegen David Röder und seiner Schüler der Höheren Berufsfachschule Wirtschaft unter Mitschülern, dass viele Jugendliche sich auch heute noch vorstellen können, ein Ehrenamt auszuüben. Äußerungen wie »Was wäre eine Gemeinschaft ohne die Solidarität mit anderen Menschen?« oder »Vor ehrenamtlichem Engagement ziehe ich den Hut« bestätigen, dass hier eben keine »Generation Ego« heranwächst.
Als ein Beispiel dafür lässt sich das Spendenprojekt des Berufsschülers Georg von Nell heranziehen, der gemeinsam mit seiner Familie für Schulen in Tansania Geld sammelt. »Am Anfang stand das Vorhaben, etwas Besonderes zu machen, was sonst niemand macht. Daraus entwickelte sich die Idee, in einem Open-Air-Kino alte Filme vorzuführen, die man sonst nie zu sehen bekommt«, erzählt der Schüler. Seitdem zeigt das Weingut Georg Fritz von Nell Lustspiele wie »Der fröhliche Weinberg« oder »Moselfahrt mit Monika«, verzichtet auf den Eintritt und bittet stattdessen um eine Spende für die Arbeit der Trierer Borromäerinnen in Tansania.
Auch die 16-jährige Julia Hockertz, Schülerin des St.-Willibrord-Gymnasiums, engagiert sich seit der siebten Klasse ehrenamtlich in der BAG des Hauses der Jugend in Bitburg. In dieser Arbeitsgemeinschaft treffen sich Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung, um gemeinsam ihre Freizeit zu verbringen. In rund 30 Reportagen stellt das Projekt des Kreismedienzentrums Menschen vor, die sich ehrenamtlich engagieren. Begeistert erzählt zum Beispiel Alexa Stephany von der Feuerwehr Wintersdorf in einem Beitrag, dass sie bereits mit zehn Jahren in der Jugendfeuerwehr war.

Erinnerung für die Nachwelt

Interviewt wurden auch Helfer der Bitburger Tafel, Menschen, die sich in ihrer Freizeit für Flüchtlinge stark machen, Ehrenamtliche der Feuerwehren und der Sportvereine, Jugendleiter der Kirchengemeinden, Betreuer der BAG oder Initiatoren von Bürgerinitiativen.
Landrat Joachim Streit:  »Mit diesem Projekt trägt das Medienzentrum des Eifelkreises Bitburg-Prüm dazu bei, dass die wichtige Arbeit dieser Personen auch für die Generationen danach festgehalten wird, denn durch die Projektbeiträge der Schülerinnen und Schüler geht das ehrenamtliche Engagement dieser Leute in die Geschichte unserer Region ein.« red/ bil


Meistgelesen