Vier Verletzte bei Gebäudebrand

In der Nacht von Mittwoch, 13. Juni, auf Donnerstag, 14. Juni, wurden gegen 1.25 Uhr Großalarm für insgesamt elf Feuerwehren aus der VG Südeifel und Luxemburg ausgelöst. In einem Mehrfamilienhaus in Bollendorf, in dem zwölf Menschen gemeldet sind, war in der Nacht ein Brand ausgebrochen.
Bilder

Die ersten am Einsatzort eintreffenden Wehren fanden ein stark verrauchtes Gebäude vor. Neun Personen konnten direkt aus dem Gebäude befreit und gerettet werden. Vier Bewohner erlitten laut Joachim Hönel, Pressesprecher der Feuerwehr VG Südeifel, eine Rauchgasvergiftung und mussten nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Brandursache war in der Nacht noch unklar. Fest steht, dass der Brand in einem der Kellerräume des Gebäudes ausgebrochen war. Zur Klärung der Brandursache und Schadensermittlung hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren laut Joachim Hönel rund 121 Rettungskräfte der Feuerwehren aus Bollendorf, Kruchten, Hommerdingen, Nusbaum, Ernzen, Ferschweiler, Irrel, Niederweis, der Luxemburger Feuerwehr aus Echternach, Consdorf und Berdorf, der Notarzt aus Bitburg, das DRK aus Echternacherbrück und Bitburg, der Kreisfeuerwehrinspekteur des Eifelkreises Jürgen Larisch, der Regional-Inspekteur Paul Wirtz der Feuerwehr Luxemburg und die Polizei Bitburg. Die Feuerwehren hatten den Brand gegen 2.29 Uhr gelöscht. Die Einsatz- und Aufräumarbeien dauerten bis in die frühen Morgenstunden. Foto: Siko


Meistgelesen