Stefan Pauly

Abschied nach 42 Dienstjahren

Bilder
Polizeipräsident Friedel Durben (links) verabschiedete Polizeihauptkommissar Lothar Schneider in den Ruhestand und stellte Polizeihauptkommissarin Karin Beerbohm als neue Leiterin der Polizeiinspektion Zell vor.

Polizeipräsident Friedel Durben (links) verabschiedete Polizeihauptkommissar Lothar Schneider in den Ruhestand und stellte Polizeihauptkommissarin Karin Beerbohm als neue Leiterin der Polizeiinspektion Zell vor.

Foto: Polizei

Zell. Lothar Schneider ist als Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Zell verabschiedet worden – Karin Beerbohm folgt ihm nach.

Nach mehr als 42 Jahren im Polizeidienst verabschiedete der Polizeipräsident den langjährigen Zeller Dienststellenleiter Lothar Schneider aus dem aktiven Polizeidient. Gleichzeitig stellte Durben der Öffentlichkeit die neue Dienststellenleiterin, Polizeihauptkommissarin Karin Beerbohm, vor. Sie leitet die Polizeiinspektion Zell offiziell bereits seit dem 1. Oktober dieses Jahres. Durben dankte Schneider dafür, dass der gebürtige Zeller für mehr als neun Jahre als Dienststellenleiter die Verantwortung für die Sicherheit der Menschen im Dienstbezirk der Polizeiinspektion Zell und für die ihm anvertrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernommen hat. Seinen Polizeidienst begann er am 1. August 1980 bei der Bereitschaftspolizei - damals als Polizeiwachtmeister. Erste Führungsaufgaben übernahm er ab 1989, nach erfolgreichem Laufbahnwechsel in den gehobenen Polizeidienst, als Polizeikommissar und Dienstgruppenleiter im Polizeipräsidium Koblenz. Seit 1993 gehörte Schneider der Polizeiinspektion Zell an. Zunächst war er auch hier Dienstgruppenleiter, ab 2008 stellvertretender Leiter und – in Personalunion – Leiter der Polizeiwache Traben-Trarbach. Am 1. Mai 2013 wurde er dann Chef in der Polizeiinspektion.

Als gebürtiger Zeller, der in Zell unweit seiner Dienststelle wohnt und darüber hinaus über viele Jahre hinweg kommunalpolitisch engagiert war, verfügt er über ein hervorragendes Netzwerk und kennt »Land und Leute«. »Ich danke Ihnen herzlich dafür, dass Sie sich quasi mit Ihrer ganzen Person über viele Jahre hinweg dem Wohl der Menschen in Ihrer Heimat gewidmet haben. Ich wünsche Ihnen Gesundheit und einen erfüllten Ruhestand«, sagte Polizeipräsident Durben zum Abschied seines Dienststellenleiters. »Polizeiarbeit ist Teamwork, das kann nur gemeinsam klappen - danke, dass ihr mich so kollegial unterstützt habt«, lautete Schneiders Devise.

Die Personen- und Ortskenntnis vermittelte Schneider schon frühzeitig an seine jetzige Nachfolgerin, Polizeihauptkommissarin Karin Beerbohm. Und daher ist die »Neue« gar nicht so neu. Seit etwas mehr als zwei Jahren ist sie schon »Vize« in der Dienststelle. Sie kennt sowohl die Mitarbeitenden als auch den Dienstbezirk gut und hat sich entsprechend schnell in die neue Aufgabe eingefunden. Ihre polizeiliche Vita begann nach dem Abitur 1987 bei der damaligen Bereitschaftspolizei Wittlich-Wengerohr im mittleren Dienst. Nach ihrem Wechsel in den gehobenen Polizeidienst übernahm sie 2001 Führungsverantwortung als Dienstgruppenleiterin bei der Polizeiinspektion Wittlich und betreute dort anschließend das Thema Jugendkriminalität. Danach übernahm sie für acht Jahre die Verantwortung für die Einsatzplanung in der Führungsgruppe der Polizeidirektion Wittlich und wechselte schließlich am 1. Februar 2020 zur Polizeiinspektion Zell. Polizeipräsident Durben lobte die gute Leistungsbilanz der Polizei in Zell und stellte diese als Ansporn für die neue Dienststellenleiterin in den Raum. » »Für eine gute Polizei- und Sicherheitsarbeit ist die Zusammenarbeit und das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern, den kommunalen und zivilen Kooperationspartnern und mit den Ihnen anvertrauten Mitarbeitenden unabdingbar


Meistgelesen