mz

Corona-Zahlen: Inzidenzwert steigt weiter an

Bilder
Der Cochemer Kindergarten (Foto) bleibt laut Stadtbürgermeister Schmitz bis Montag geschlossen.

Der Cochemer Kindergarten (Foto) bleibt laut Stadtbürgermeister Schmitz bis Montag geschlossen.

Die Corona-Zahlen steigen auch im Landkreis Cochem-Zell weiter an. Aktuell sind 125 Cochem-Zeller mit dem Coronavirus infiziert; Anfang des Monats waren es 103. Allein am Donnerstag, 10. Dezember, lag die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden bei 20. Der 7-Tage-Inzidenzwert stieg auf 135,23. Aktuell sind auch wieder Senioreneinrichtungen, Schulen und Kindergärten betroffen. Laut Kreisverwaltung Cochem-Zell sind im Seniorenzentrum Alf ein Mitarbeiter und im „Seniorendomizil Eifel“ in Düngenheim ein Bewohner betroffen. Infektionen meldete auch das Pflegeheim St. Martin in Ulmen: vier Bewohner und ein Mitarbeiter sind neu infiziert. Im Kloster Ebernach ist ein Bewohner betroffen.  An den Schulen sind aktuell ein Schüler der BBS Cochem sowie drei Schüler der Realschule plus Vulkaneifel betroffen.  Im Kindergarten Lutzerath (ein Kind), im Kindergarten St. Martin Ulmen (ein Kind) und im Kindergarten Zell-Barl (ein Erzieher) sind ebenfalls Corona-Fälle festgestellt worden. Zudem ist eine Erzieherin des Kindergartens Cochem mit Corona infiziert. Allerdings war die Erzieherin, so die Kreisverwaltung Cochem-Zell auf Anfrage, „48 Stunden vor Symptombeginn nicht mehr arbeiten, weshalb sie auch keine Kontaktpersonen im Kindergarten hat“. Der Kindergarten wurde von der Kreisverwaltung nicht geschlossen. Die Stadt Cochem hat aber rein vorsorglich reagiert, wie Stadtbürgermeister Walter Schmitz dem WochenSpiegel bestätigt, und den Kindergarten für zwei Tage geschlossen. „Die betroffene Mitarbeiterin hatte Kontakt mit Kolleginnen Deshalb wollen wir vorsorglich die Tests dieser Mitarbeiterinnen abwarten“, so Cochems Stadtbürgermeister Schmitz.