ek

"Danke, dass der Kleine glücklich sein darf"

Was der kleine David mobilisiert hat, schafft kaum ein Erwachsener. Bei einer bewegenden Live-Schaltung nach Boston konnten sich rund 400 Besucher des Benefizkonzertes im Tannenhof in Hambuch davon überzeugen, dass der an einer Ösophagusatresie leidende Junge sich nach seiner großen Operation prächtig erholt hat.
Bilder

Als Randy Brown, Vorsitzender des Haurother Vereins "Hauthe Schaute", durch einen WochenSpiegel-Bericht auf das Schicksal von David Schillings aufmerksam wurde, war schnell entschieden, aktiv zu werden. Innerhalb kürzester Zeit gelang es dem Frontmann der Band BiG*DiG und den 20 Mitstreitern auch die Kollegen von Sidewalk zu motivieren, ein Benefizkonzert zugunsten des kleinen Patienten zu organisieren. Für viele der Fans, die aus der gesamten Bundesrepublik und sogar aus der Schweiz angereist waren, war es eine Herzensangelegenheit, die Aktion für David zu unterstützen: "Für mein Kind würde ich auch alles tun - deshalb bin ich hier", so die oft gehörte Motivation das BIG*Concert zu besuchen. "So eine gute Sache braucht eine doppelte Schirmherrschaft", betonten Landrat Manfred Schnur und die Landtagsabgeordnete Anke Beilstein, als sie gemeinsam dem Interview lauschen, das Randy Brown via Skype mit Davids Familie in Boston führt. Davids Vater, Volker Schillings, kann, ob der großen Hilfsbereitschaft, die eine ganze Region in ihren Bann gezogen hat, im Namen seiner Familie einfach nur Danke sagen: "Jeden Morgen strahlt uns ein glücklicher David an, weil er das erste Mal in seinem Leben keine Schmerzen hat. Jeden Tag lernt er ein bisschen mehr, stabil sitzen, an der Hand aufstehen, sich vorschieben bis er das ersehnte Spielzeug erreicht hat. Jede Nacht schläft er ruhig, ohne Hustenattacken, ohne spucken und würgen, ohne mehrmals aufzuwachen. Und nicht zu vergessen, endlich darf er essen - und auch das kann er erst jetzt lernen, dank eurer Hilfe." Foto: Klasen