stp

Eine ganze Region kämpft für Cora

Ein ganzes Dorf packt an, um der an Blutkrebs erkrankten 15-jährigen Cora aus Zettingen eine Chance zum Leben zu geben: Coras Freunde bereiten gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Aktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender vor. Am Sonntag, 20. Dezember, 11 bis 16 Uhr, ist es im TGZ in Kaisersesch soweit.
Bilder

Zurzeit erhält Cora wieder eine Chemotherapie. "Es ist sehr schwer, so eine Chemo ist kein Spaziergang! Und dann muss sie natürlich auch damit fertig werden, eine solch schreckliche Diagnose zum zweiten Mal erhalten zu haben", erzählen ihre Eltern, die wie Cora fest daran geglaubt hatten, dass nach einer bereits zweijährigen Chemotherapie der Krebs besiegt sei. Doch die Diagnose aus dem Sommer hielt nur wenige Monate. Cora kämpft um ihr Leben und viele kämpfen jetzt mit. Gemeinsam wollen Familie, Freunde und Bekannte den Blutkrebs, der sich im Körper der Jugendlichen festgesetzt hat, besiegen. Im Zettinger Bürgerhaus brennt in den vergangenen Tagen das Licht häufig etwas länger. Seit rund zwei Wochen steht fest, dass aus der Dorfgemeinschaft heraus eine Aktion für die an Blutkrebs erkrankte Cora gestemmt werden soll. Das Team um Ortsbürgermeister Johannes Hammes hat aus dem Stand heraus die Voraussetzungen für eine Typisierungsaktion zusammen mit der DKMS geschaffen. Stand jetzt können sie auf die Mithilfe von 87 Frauen und Männern zählen, die am 4. Advent mit anpacken und helfen. "Jeder kann helfen: Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, darf sich als Spender aufnehmen lassen und jeder kann Geld spenden, um die Registrierungen finanziell zu ermöglichen", so Nicola Wenderoth von der DKMS. Dabei ist die Typisierung nicht von einer Geldspende abhängig, betont Anita Fuhrmann vom Organisationskomitee. "Wir hatten beispielsweise Anfragen von Schülerinnen und Schülern vom Cochemer Gymnasium. Für die ist eine Übernahme der Kosten einer Typisierung (40 Euro, Anmerkung der Redaktion) nicht immer leistbar. Es soll in jedem Fall niemand wegen des Geldes abgehalten werden!" Dass Geld in die Kasse gespült wird, dafür sorgt das Organisationsteam aber auch. Zahlreiche Sachspenden von Kaffee über andere Getränke, Würstchen, Brötchen und Kuchen wurden bereits zugesagt. "Das heißt, wer bereits typisiert ist oder wer sich aus gesundheitlichen oder altersmäßigen Gründen nicht typisieren darf, der kann uns neben einer Geldspende auch durch seinen Besuch im TGZ in Kaisersesch unterstützen, indem er eine Tasse Kaffee trinkt oder ein Stück Kuchen ist", so Zettingens Ortsbürgermeister Hammes, der auch Ansprechpartner für weitere Sachspenden ist (Kontakt: zettingen@kaisersesch.de). Darüber hinaus sind die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hambuch/Gamlen vor Ort und bieten Basteleien für den guten Zweck an. Um noch mehr Aufmerksamkeit zu erreichen und Spendengelder zu bekommen, haben sich Coras Schule, Realschule plus und Fachoberschule Kaisersesch, und der TuS Daun mit seinem Handball-Rheinlandligateam - das für diesen guten Zweck einmal Fußball spielt - zu einem gemeinsamen Benefiz-Turnier verabredet. Dieses soll am Freitag, 18. Dezember, ab 20 Uhr, in der Dauner Wehrbüschhalle stattfinden. Da die Kaisersescher Turnhalle momentan komplettsaniert wird, haben sich der Dauner Schulträger und das Handballteam um Trainer Markus Willems bereiterklärt, kräftig mitzuhelfen und die Werbetrommel zu rühren, damit die Typisierungsaktion noch bekannter und hoffentlich zu einem Erfolg wird. Zu den Unterstützern der Aktion zählt auch Thomas Anders. Der internationale Pop-Star, der in Münstermaifeld-Mörz aufgewachsen ist, war direkt bereit mitzuhelfen. Ob er am Sonntag auch nach Kaisersesch kommt, steht noch nicht fest. DKMS-Spendenkonto: Kreissparkasse Limburg IBAN: DE02 5115 0018 0000 0327 30 BIC: HELADEF1LIM Stichwort: CGZ 001Foto: Archivwww.dkms.de