mz

Erste Fälle der „Omikron“-Variante im Kreis Cochem-Zell

Und es gibt noch mehr negative Nachrichten im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. In einem Unternehmen an der Mosel starben nach einem Corona-Ausbruch zwei Mitarbeiter.
Bilder
Das RKI rät dringend zur Impfung gegen das Corona-Virus. Dr. Marcus Ackermann (Foto) impft aktuell an verschiedenen Orten im Kreis Cochem-Zell. Foto: Zender

Das RKI rät dringend zur Impfung gegen das Corona-Virus. Dr. Marcus Ackermann (Foto) impft aktuell an verschiedenen Orten im Kreis Cochem-Zell. Foto: Zender

Von Mario Zender Wegen der „Omikron“-Variante des Coronavirus hat das Robert-Koch-Institut (RKI) seine Risikobewertung verschärft. Für zweifach Geimpfte und Genesene werde die Gefahr einer Ansteckung nun als „hoch“ angesehen, teilte das RKI mit. Für Ungeimpfte bleibt es demnach „sehr hoch“. Für Geimpfte mit Auffrischimpfung (Booster) schätzt das Institut die Gefährdung hingegen als moderat ein. Ursächlich hierfür sei das Auftreten und die rasante Verbreitung der Omikron-Variante, die sich nach derzeitigem Kenntnisstand (aus anderen Ländern) „deutlich schneller und effektiver verbreitet als die bisheri¬gen Virusvarianten“, schreibt das RKI. Wie schnell sich die neue Virus-Variante verbreitet, wird auch im Kreis Cochem-Zell klar. Insgesamt drei Cochem-Zeller sind derzeit mit der neuen Virus-Variante „Omikron“ infiziert. Dies bestätigt das Cochem-Zeller Gesundheitsamt auf WochenSpiegel-Anfrage. Die Fälle sind quer durch den Kreis verteilt. Jeweils ein Fall in der VG Cochem, der VG Zell und der VG Kaisersesch. Besonders problematisch: Das Gesundheitsamt weiß nach eigenen Angaben nicht, wo sich die drei Cochem-Zeller angsteckt haben könnten. Dramatisch ist die Entwicklung in einem Unternehmen an der Mosel. In dem Fertigungsbetrieb erkrankten seit Ende November insgesamt sieben Mitarbeiter am Corona-Virus. Zwei Mitarbeiter starben an den Folgen der Infektion. Sie sollen, so unbestätigte WochenSpiegel-Informationen, angeblich nicht gegen das Virus geimpft gewesen sein. Mittlerweile sind insgesamt 81 Cochem-Zeller laut Angaben der Kreisverwaltung an dem Coronavirus verstorben.