Stefan Pauly

Glasfaser für Ulmen

Bilder
Die Verträge zum Glasfaserausbau in Ulmen sind gemacht (von links): VG-Bürgermeister Alfred Steimers, Thomas Jüngling, Deutsche Telekom, und Thomas Kerpen, Stadtbürgermeister Ulmen.

Die Verträge zum Glasfaserausbau in Ulmen sind gemacht (von links): VG-Bürgermeister Alfred Steimers, Thomas Jüngling, Deutsche Telekom, und Thomas Kerpen, Stadtbürgermeister Ulmen.

Foto: Pauly

Ulmen (stp). »GlasfaserPlus«, ein Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Telekom und des IFM Global Infrastructure Fund, wird 2023 rund 1.200 Haushalte in Ulmen ans Glasfasernetz anschließen. Eine entsprechende Erklärung wurde jetzt unterzeichnet.

»Es ist gut, dass wir zueinander gefunden haben«, so Ulmens Stadtbürgermeister Thomas Kerpen, der dem Baubeginn entgegenfiebert. Mit »GlasfaserPlus« sei man auch in der Lage im ländlichen Bereich die digitale Teilhabe kostenneutral zu ermöglichen und im Erstausbau Anschlüsse kostenfrei bis in den jeweiligen Keller zu legen, erklärte Thomas Jüngling von der Deutschen Telekom. Bis Ende 2023 könne das in Ulmen Realität sein. Dann seien Geschwindigkeiten von bis ein Gigabit/Sekunde möglich und damit auch das Angebot einer breit gefächerten Telekommunikationsleistung. Um den Glasfaserausbau schnell auf den Weg zu bringen, sollen auch vorhandene Leerrohre genutzt werden. Ein Projekt, das von allen Verantwortlichen begrüßt wird: »Glasfaser ist Zukunftstechnologie«, so der Ulmener VG-Bürgermeister Alfred Steimers.

www.stadt-ulmen.de


Meistgelesen