mz

Großeinsatz in der Nacht

Bilder
Spurensuche am Tatort in Ernst: Ein Kripobeamter sucht nach Fingerabdrücken am Werkstatttor, durch das die Täter ins Autohaus „HZ-Automobile“ eingedrungen waren. Foto: Zender

Spurensuche am Tatort in Ernst: Ein Kripobeamter sucht nach Fingerabdrücken am Werkstatttor, durch das die Täter ins Autohaus „HZ-Automobile“ eingedrungen waren. Foto: Zender

Von Mario Zender Der Einsatz eines Polizeihubschraubers hat vergangene Nacht in Ellenz-Poltersdorf zahlreiche Bewohner aus dem Schlaf gerissen. Die Unterstützung durch den Helikopter war nach WochenSpiegel-Informationen nötig, weil mehrere Personen versuchten in Autohäuser einzusteigen. In Ellenz-Poltersdorf blieb es beim Einbruchsversuch. „Erfolgreicher“ waren die Täter in Ernst. Dort verschafften sie sich mit massiver Gewalt Zutritt zum Autohaus „HZ-Automobile“. Dafür zerstörten sie mehrere Türen und Scheiben, bis sie letztlich durch ein Werkstatttor ins Gebäude gelangen konnten. Hier ließen sie Geld, Wertsachen und einen nagelneuen VW (Modell T-Roc“)mitgehen. Das schwarze Fahrzeug war noch nicht zugelassen, weshalb die Täter an einem anderen Wagen ein Nummernschild abschraubten und mit diesem den gestohlenen VW „auszustatten“.  Der Schaden in dem Ernster Autohaus beläuft sich nach Angaben des Besitzers auf rund 30.000 Euro. Die Polizei hatte nach einem Zeugenhinweis in der Nacht die Fahndung gestartet. Die Beamten waren gerade auf dem Weg nach Ellenz-Poltersdorf, als ihnen das mutmaßliche Täterfahrzeug entgegenkam. Als die Ermittler den Wagen überprüfen wollten, sprangen die Insassen aus dem Fahrzeug und rannten davon. Bei ihrer Flucht kletterten sie, nach Informationen des WochenSpiegel, sogar über Hausdächer. Der eingesetzte Polizeihubschrauber konnte trotz intensiver Suche keinen der mutmaßlichen Einbrecher aufspüren. Die Polizeibeamten sind dennoch guter Hoffnung die Täter dingfest zu machen. Nach unbestätigten Angaben konnten im sichergestellten Fluchtwagen von der Polizei eindeutige Hinweise auf den oder die Täter sichergestellt werden. Der sichergestellte Fluchtwagen, ein „Skoda Octavia“, war vor rund einer Woche im Bereich Bonn gestohlen und mit ebenfalls gestohlenen Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Rüdesheim ausgestattet worden. 
Wer vergangene Nacht Beobachtungen gemacht hat kann sich an die Polizei Cochem wenden. Telefon 0 26 71 / 98 40. Bericht folgt!


Meistgelesen