stp

Metallbau-Meister will Musik "schmieden"

In Kail soll das Schmiedefeuer Gastlichkeit entfachen. Jürgen Berens ist dabei die Schlosserwerkstatt mit der ehemaligen Tankstelle umzufunktionieren.
Bilder
Metallbau-Meister Jürgen Berens, seine Frau Jutta, seine Tochter Louisa und der Hund »Sam« machen selbst gerne mal eine "Tank-Stopp".

Metallbau-Meister Jürgen Berens, seine Frau Jutta, seine Tochter Louisa und der Hund »Sam« machen selbst gerne mal eine "Tank-Stopp".

In der Hauptstraße in Kail wurde 1926 das Schmiedefeuer entfacht und seitdem von Jakob Berens (1926 bis 1964), Josef Berens (1964 bis 1990) und Jürgen Berens (seit 1990) in Gang gehalten - drei Meister-Generationen, die ihr Handwerk lebten und leben. Neben der Schlosserwerkstatt eröffnete Josef Berens 1966 noch eine Tankstelle, die mehr als 40 Jahre für Treibstoff in und um Kail sorgte. Jetzt sollen Musik, Kultur, Kaffee und Kuchen in den Räumlichkeiten Einzug halten. Die Tankstelle ist heute der Namensgeber einer neuen Ausrichtung. Das "Café zur Tanke" ist auf den Weg gebracht und die Umbaumaßnahmen des ehemaligen Verkaufsraums laufen parallel zu den ersten "Tank-Stopps" von Wanderern und Einheimischen, die sich im Moment an einem Getränkeautomaten bedienen können. "Wir können heute schon eine gute Frequenz von Gästen verzeichnen, die über den Moselsteig wandern. Das Café wird von meiner Frau Jutta betrieben, die übrigens aus einer Gastronomiefamilie im Raum Esslingen stammt und nun auch in der Gastronomie arbeitet. Im September wollen wir mit den Baumaßnahmen in diesen Teilbereich fertig sein", erklärt Jürgen Berens. Diese Aussage weist darauf hin, dass das Café noch nicht das Ende aller Planungen ist. Die ehemalige Kfz-Pflegehalle soll zukünftig als Veranstaltungsraum dienen und in der Schmiede will Jürgen Berens Handwerk zum Anfassen anbieten. "Es gibt beispielsweise auch die Idee, Schmiedekurse anzubieten. Hier konnte ich bereits einige erfolgsversprechende Gespräche führen. Zudem haben wir auch die Räumlichkeiten, um Schmiedetreffen oder ähnlich ausgerichtete Veranstaltungen zu organisieren", blickt der ausgezeichnete Metallbaumeister in die Zukunft. Es gibt viel Zuspruch und Unterstützung vom Ortsbürgermeister Erwin Michels und vom VG-Bürgermeister Albert Jung, die die Eheleute Berens in ihrem Tun bestärken. So stehen zum Beispiel auch Kooperationspartner, die Kreismusikschule Cochem, Kreisvolkshochschule Cochem, der Kulturtransistor in Kail, der Verein Agua-Viva aus Pommern, dem Projekt "Musikschmiede" positiv gegenüber, um gemeinsam Vorhaben umzusetzen. "Passend zum Sommer und der Ferienzeit gibt es nun auch wieder Eis an der ehemaligen Tankstelle. Die erste Wanderergruppe konnte sich am letzten Wochenende bereits darüber freuen", lacht der "Musikschmied", der bei diesen Temperaturen gerne selbst ein Eis genießt. Jetzt geht es Schritt für Schritt weiter. Die "Musikschmiede" kommt. Foto: privat