stp

Mit dem "Wurst-Taxi" unterwegs

Ein Sprichwort sagt: "Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg kommen!" Im übertragenen Sinn hat sich Metzgermeister Stefan Wiersch diese Erkenntnis zu seiner Philosophie gemacht, um auch in Zeiten der Corona-Krise für seine Kunden da zu sein.
Bilder
Stefan Wiersch bei der Auslieferung mit seinem "Wurst-Taxi".

Stefan Wiersch bei der Auslieferung mit seinem "Wurst-Taxi".

Wenn es um die Umsetzung neuer Vermarktungsstrategien ging, war Stefan Wiersch schon immer experimentierfreudig. Sei es bei der Aufstellung eines Automaten für Grillgut am Landkerner Campingplatz oder sein Lieferservice bei der Sanierung der L 98 zwischen Kaisersesch und Landkern, als seine Metzgerei von einer "Lebensader" über Wochen abgeschnitten war. Damals versorgte er Kunden unter anderem mit dem "Wurst-Taxi". "Die Erfahrungswerte kommen mir jetzt zu Gute", erzählt Wiersch, der damit die negativen Auswirkungen der Corona-Krise minimieren will. Im Radius von rund 20 Kilometern liefert er täglich nicht nur seine Fleisch- und Wurstwaren (Mindestbestellwert 30 Euro) aus, sondern er hat auch ein kleines Sortiment an Dingen des täglichen Bedarfs - zum Beispiel Mehl, Zucker und Nudeln – in haushaltsüblichen Mengen im Angebot. "Wenn mir das jemand vor Monaten erzählt hätte, ich hätte es nie für möglich gehalten", schüttelt der Metzgermeister den Kopf. Morgens ist er so mit seinem "Wurst-Taxi" bis Mayen und nachmittags bis Beilstein unterwegs. Ein Angebot, das offensichtlich ankommt, denn die Bestellungen werden immer mehr. "In dieser Woche ist die Tagesbestellung so hoch wie in der vergangenen die Wochenbestellung", berichtet Wiersch, der bei der Bezahlung einen Corona freien Weg wählt. EC-Cash, überweisen oder zahlen mit Paypal sind seine Optionen. Währenddessen läuft der Verkauf in seiner Metzgerei weiter. Die Mitarbeiterinnen tragen Mundschutz und vorbestellte Ware kann separat abgeholt werden. Im Ladenlokal sind maximal vier Kunden zugelassen – zwei im Imbiss und zwei im Verkaufslokal. "So können wir die Abstände einhalten", so Wiersch. Foto: privatwww.metzgerei-wiersch.de