stp

Mit der MUT-TOUR in die Gänge kommen

Die MUT-TOUR soll neue Wege in der Gesundheitsprävention öffnen. Die Teilnehmer erleben, wie leistungsdruckfreier Sport, Struktur, Natur und Gemeinschaft die Stimmung (englisch: Mood) heben kann. Ihre positiven Erfahrungen sollen die Teilnehmer gleich nach außen. Sie nehmen offen das "D-Wort" in den Mund und leben den Menschen auf der Straße ihren unverkrampften Umgang mit der Krankheit vor. Sie möchten damit Ängste und Vorurteile vor der Depression abbauen.
Bilder

Die MUT-TOUR ist Deutschlands erstes Aktionsprogramm auf Rädern, das seit 2012 durch Deutschland rollt und einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung leistet: Bis dato radelten 102 Depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen in 23 Etappen 14.000 Kilometer durch die ganze Republik. Bei den alle zwei Jahre stattfindenden großen MUT-TOUREN gibt es in zahlreichen Städten Infostand- und Mitfahr-Aktionen, an denen lokale Vereine und Institutionen aus den Bereichen Psychosoziales und Fahrrad ihre Angebote präsentieren. Fast 1500 ermutigende Veröffentlichungen zum Thema Depression wurden erreicht. Jetzt war die Tour auch in Cochem zu Gast. Ansprechpartner in Cochem: - Sozial-Psychiatrischer Dienst Cochem-Zell Endertplatz 2, 56812 Cochem, Dagmar Neises Mail: dagmar.neises@cochem-zell.de Telefon: 0 26 71 / 6 13 26 - Krankenhaus Cochem, Avallonstraße 32, 56812 Cochem Foto: MUT-Tourwww.mut-tour.de


Meistgelesen