Mario Zender

Muss Bürgermeisterwahl in Zell wiederholt werden?

Wochenspiegel exklusiv: Hunderte Wahlunterlagen nicht zugestellt. Erster Einspruch gegen Wahl eingegangen.

Bilder
Für den mit 67 Stimmen unterlegenen Kandidaten Jochen Hansen (SPD) dürfte die Wahl-Panne sehr ärgerlich sein.

Für den mit 67 Stimmen unterlegenen Kandidaten Jochen Hansen (SPD) dürfte die Wahl-Panne sehr ärgerlich sein.

Foto: Privat

Von Mario Zender

Die Bürgermeisterwahl in der VG Zell am 3. Juli ging sehr knapp aus. Lediglich 67 Stimmen entschieden darüber, wer in die Stichwahl kommt. Jochen Hansen, Kandidat der SPD flog im ersten Wahlgang aus dem Rennen. Er hatte 1488 Stimmen bekommen. Sein Mitbewerber Jürgen Hoffmann, der als Kandidat der FDP/FWG ins Rennen ging, bekam 1555 Stimmen und wird mit Frank Koch (CDU), der 2302 Stimmen erhielt, nun am kommenden Sonntag in die Stichwahl ziehen. Nach Informationen des WochenSpiegel kam es bei der Wahl zu einer schweren Panne, die möglicherweise sogar wahlentscheidend sein könnte. Demnach wurden offenbar hunderte Wahlbenachrichtigungen für Wähler in der VG-Zell von der Post nicht zugestellt. Nach ersten Erkenntnissen soll ein Briefträger in den Orten Panzweiler und Blankenrath in zwei Verteilbereichen die Wahlbenachrichtigungen nicht zugestellt haben. Insgesamt soll es sich, so Informationen des WochenSpiegel, um rund 480 Wahlbenachrichtigungen handeln. Der Bürgermeister der VG Zell, Karl-Heinz Simon bestätigte auf Anfrage des WochenSpiegel den Vorfall. "Das ist eine ärgerliche Sache", so Simon. Simon betonte jedoch, dass die Wahlbenachrichtigungen nicht die entscheidende Maßgabe seien, sondern die öffentliche Bekanntmachung der Wahl im Mitteilungsblatt. Mittlerweile ist auch der Landeswahlleiter in den Fall eingeschaltet. Ein erster Einspruch eines Bürgers gegen die Wahl wurde heute, so Informationen des WochenSpiegel, von der zuständigen Kommunalaufsicht zurückgewiesen. Nun hat der Betroffene noch die Möglichkeit, das Verwaltungsgericht anzurufen. Bürgermeister Karl-Heinz Simon hat Anfang der Woche den Wahlvorstand über die Vorfälle informiert. Sollte der Einspruch gegen die Wahl nun vom Verwaltungsgericht behandelt werden, dürfte es spannend werden. Besonders ärgerlich dürfte die Wahlpanne für SPD-Kandidat Jochen Hansen sein. Denn gerade in seinem Heimatort wurden hunderte Wahlbenachrichtigungen nicht zugestellt. Auffallend auch, in beiden Wahlbezirken in denen die Wahlbenachrichtigungen nicht ordnungsgemäß verteilt wurden, liegt die Wahlbeteiligung deutlich unter dem Durchschnitt. In Blankenrath gingen 41 Prozent der Wählerinnen und Wähler zur Wahl, in Panzweiler lediglich 39,9 Prozent. Die durchschnittliche Wahlbeteiligung in der gesamten VG lag hingegen bei 42,6 Prozent.