Mario Zender

Panzerknacker waren Profis

Unbekannte räumen im »Bauzentrum Röhrig« drei Tresore leer und lassen hochwertiges Werkzeug mitgehen. Enorm hoher Schaden und professionelles Vorgehen

Bilder
Mit einer Flex schnitten die Einbrecher große Löscher in die Geldschränke.

Mit einer Flex schnitten die Einbrecher große Löscher in die Geldschränke.

Foto: Privat

Treis-Karden. Als der erste Mitarbeiter am Montagmorgen die Eingangstür im »Bauzentrum Röhrig« in Treis-Karden öffnet, bemerkt er sofort, dass hier was nicht stimmen kann. In den Büros zeigte sich dann das ganze Ausmaß des ungebetenen, nächtlichen Besuches. Zwei große und schwere Stahltresore wurden professionell aufgeschnitten, das darin befindliche Bargeld gestohlen. Ein weiterer Geldschrank wurde ebenfalls geöffnet. Kriminalhauptkommissar Norbert Flick, von der Polizei Cochem, gegenüber dem WochenSpiegel: »Die Täter müssen schon enorm starke Nerven haben und auch abgebrüht sein, denn so einen Tresor aufzuschneiden, dass dauert eine enorm lange Zeit«. Zudem verursacht das Aufflexen enormen Staub und Lärm. Haben die Täter auch zwei Kinderfahrräder geklaut? Dass die Täter nicht nur gute Nerven, sondern auch »Fachwissen« mitgebracht haben müssen, beweist auch die Tatsache, dass die Alarmanlage offenbar professionell umgangen wurde. Nach WochenSpiegel-Informationen hatten die Täter eine Seitentür des Baustofflagers aufgebrochen. Hier achteten sie offenbar penibel darauf, dass keine Glassplitter in das Gebäude fielen, sondern das Glas nach außen herausgeholt wurde. Neben einem hohen Bargeldbetrag ließen die Einbrecher auch hochwertige Elektrowerkzeuge der Firma »Bosch« mitgehen. »Wie viel und welche Werkzeuge fehlen, steht noch nicht fest. Wir sind gerade erst dabei, das zusammen zu stellen«, betont Firmenchef Volker Röhrig im Gespräch mit dem WochenSpiegel. Auch wenn die Täter äußerst professionell vorgegangen sind, könnte ein Zufall die Ermittler auf ihre Spur bringen. Laut Polizei Cochem steht vermutlich mit dieser Tat ein Diebstahl von zwei Fahrrädern im Zusammenhang. In der direkten Nachbarschaft zum Baumarkt entwendeten demnach unbekannte Täter zwei Kinderräder der Marke »Lakes«, 20 und 24 Zoll. Die Polizei vermutet, dass es sich gegebenenfalls um die gleichen Täter handeln könnte, die auch in den Baumarkt eingedrungen sind. Es wird darüber spekuliert, ob die Täter vielleicht ihren Kindern so ein Geschenk von ihrem nächtlichen Beutezug mitbringen wollten. Für die Polizei ist der Fahrraddiebstahl in der Nachbarschaft offenbar ein wichtiger Ermittlungsansatz. Denn die Fahrraddiebe wurden bei der Tat, so WochenSpiegel-Informationen, von einer Überwachungskamera gefilmt. Bringen diese Aufnahmen die Ermittler nun auf die richtige Spur? Hoffnung setzt die Polizei Cochem auch auf DNA-Spuren, die am Tatort gesichert wurden. In einem vergleichbaren Fall vor einigen Monaten in Ortsteil Karden hatten Verbrecher aus einen Hotel einen schweren Tresor abtransportiert. Die Polizeibeamten kamen der Bande mittels DNA-Spuren auf die Schliche. In Kürze müssen sie sich dafür vor Gericht verantworten. Für die aktuelle Tat setzen die Ermittler zudem auf Zeugenhinweise. Die Polizei Cochem fragt, wer im Bereich Treis-Karden in der Nacht zum vergangenen Montag verdächtige Beobachtungen gemacht hat. Auch könnten die Täter die Örtlichkeit Am Laach beziehungsweise das Bauzentrum »Röhrig« im Vorfeld des Einbruches ausgekundschaftet haben. Hinweise an die Polizei unter: 0 26 71 / 98 40.