Mario Zender

Razzia im Autohaus - mutmaßliche Betrügerbande aufgeflogen

Großangelegte Durchsuchungsaktion gestern in Cochem: Rund 20 Beamte der Kripo und Staatsanwaltschaft (Foto oben) durchsuchten ein Autohaus in Cochem-Brauheck. Nach Informationen des Cochemer WochenSpiegel ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen eine Bande mutmaßlicher Bankbetrüger. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht offenbar ein Autohändler aus dem Kreis Cochem-Zell.

Das Ermittlungsverfahren richtet sich außerdem gegen mehrere deutsche und ausländische Beschuldigte. Der Verdacht: Gewerbs- und bandenmäßiger Betrug sowie der gewerbs- und bandenmäßige Urkundenfälschung. Die Beschuldigten sollen über mehrere Banken hochpreisige Pkw finanziert und hierzu gefälschte Gehaltsabrechnungen vorgelegt haben.Es handele sich, so die Staatsanwaltschaft, um mindestens 24 Fälle, wobei es in einigen Fällen beim Versuch geblieben sein soll. Der den Banken entstandene Schaden soll sich auf einen sechsstelligen Euro-Betrag belaufen. Insgesamt wurden nach Informationen des WochenSpiegel 16 Objekte im Landkreis Cochem-Zell sowie in drei anderen Bundesländern durchsucht. Dabei konnte eine große Anzahl von schriftlichen Unterlagen sichergestellt, die in den nächsten Wochen von den Fahndern ausgewertet werden müssen. An der Durchsuchungsaktion in Cochem-Brauheck waren neben Ermittlern der Kriminalpolizei auch mehrere Beamte der Steuerfahndung Koblenz (Foto unten) beteiligt. Die Polizei ermittelt nach WochenSpiegel-Informationen bereits seit Monaten gegen die Bande. Ausführlicher Bericht in der kommenden WochenSpiegel-Ausgabe.  Fotos: Zender/Thielen


Meistgelesen