stp

Schwerdonnerstag war nicht alles lustig

Der Einstieg in das Karnevalswochenende hat die Cochemer Polizei rund um die Uhr beschäftigt.
Bilder

Tagsüber kontrollierten die Beamten, unterstützt durch Jugendamt und Ordnungsamt in Cochem die An- und Abreisewege der Schüler und schritten mehrmals wegen Verstößen gegen das für Schwerdonnerstag verhängte Glasverbot ein. Gegen 17.50 Uhr pöbelte ein 31-jähriger Cochemer bei einer Karnevalsveranstaltung in Brohl eine 15-Jährige und ihren Freund aus Münstermaifeld an. Im Rahmen der körperlichen Auseinandersetzung setzte die junge Frau Pfefferspray ein. Der alkoholisierte Mann verhielt sich dann auch gegenüber der Polizei äußerst aggressiv und landete schließlich im Polizeigewahrsam. Um 20.25 Uhr kam es zu einer Auseinandersetzung zweier Frauen in einer Gaststätte in der Cochemer Brückenstraße, in deren Verlauf eine 18-Jährige Frau ihrer 19-jährigen Kontrahentin eine Zigarette auf der Hand ausdrückte. Im Gegenzug schüttete die Ältere ihr ein Glas Bier über. Auch Beleidigungen wurden ausgesprochen. Beide Frauen aus Klotten erwartet nun ein Ermittlungsverfahren. Um 23.10 Uhr kam es vor der gleichen Gaststätte zu einer Schlägerei, bei der ein 20-jähriger Mann aus Greimersburg leicht verletzt wurde. Um 23.50 Uhr konnte die Polizei erneut in der Brückenstraße eine größere Ansammlung von aggressiven Personen zerstreuen; hier stand offensichtlich eine größere Schlägerei unmittelbar bevor. Um 0.50 Uhr verständigte ein 20-jähriger Cochemer die Polizei. Er gab an, in der gleichen Gaststätte zusammengeschlagen worden zu sein. Die eingesetzten Beamten stellten fest, dass der alkoholisierte Anrufer zwar ein zerrissenes T-Shirt hatte, aber nicht verletzt war. Um 5.40 Uhr wurde dann noch eine Auseinandersetzung zwischen fünf Personen in der Ravenéstraße gemeldet, in deren Verlauf sich eine Person verletzte. Die näheren Umstände sind noch ungeklärt. Themenfoto: Archiv