stp / kbu

Söhne Mannheims ganz familiär

Für die an Leukodystrophie - eine fortschreitende Degeneration des Nervensystems - erkrankte Alena aus Senheim war es ein ganz großer Tag. Die 20-Jährige, die mit ihren Eltern nach Cochem gekommen war, ist ein großer Fan von Xavier Naidoo und den Söhnen Mannheims.
Bilder

Bereits zwei Stunden vor dem Gig hatte sie sich direkt am Bühnen-Lkw positioniert. „Sie freut sich riesig“, brachte es ihre Mutter auf den Punkt. Dass Alena bei dem Konzert dabei sein konnte, war für Cochems Stadtbürgermeister Wolfgang Lambertz eine Herzensangelegenheit, so wie das Konzert überhaupt. „Das ist eine tolle Aktion für unser Jugendcafé, das sich in den vergangenen Monaten zu einem sehr gut angenommenen Treffpunkt von Einheimischen und Flüchtlingen entwickelt hat“, freute sich Lambertz. Beispiele sind Jemal und Luwam aus Eritrea, die im Jugendcafé erste Kontakte knüpfen konnten. „Cochem gefällt mir gut“, sagt Jemal, der Besuche im Jugendcafé auch dazu nutzt die Sprache besser zu lernen. Und eines haben die Fans beim Konzert auf dem Bauhof in Cochem-Cond sowieso gemeinsam: Es hat ihnen einen Riesenspaß gemacht. „Es ist einfach cool. Ich habe meine Tochter mit dabei und nicht nur für sie ist es ein Riesenerlebnis. So etwas könnte man ruhig häufiger machen“, lachte Nadine Feider aus Valwig mit der Sonne um die Wette. Gegen 15 Uhr war es dann soweit – die Laderampe des grünen Bühnen-Lkw wurde geöffnet und das Konzert der Söhne Mannheims, getarnt als „Strassenunterhaltungsdienst“, begann. Eins lag den Musikern rund um Xavier Naidoo besonders am Herzen: Das Konzert voll und ganz und ohne Kamera genießen. Fotografieren war nur während den ersten zwei Liedern erlaubt. Insgesamt punktete die Veranstaltung mit allem, was ein Familienkonzert ausmacht: In einer Art Wohnzimmeratmosphäre konnten die Zuschauer der Band ganz nah sein, es gab zahlreiche Spiel-Attraktionen für die Kleinen und besonders die Kinder wurden immer wieder von Frontmann Xavier Naidoo angesprochen. Auch Sandra Zirwes aus Ediger war mit einer Gruppe aus sechs Erwachsenen und acht Kindern dabei: „Meine Kinder waren direkt vorne vor der Bühne. Sie kennen Xavier Naidoo aus dem Fernsehen und sind begeistert.“    Auch Stadtbürgermeister Wolfgang Lambertz zieht ein besonders positives Fazit: „Ich bin vollkommen begeistert. Es war ein fantastischer Nachmittag, der alle Generationen – vom Baby bis zu den älteren Generationen – angesprochen hat.“ Außerdem schließt er nicht aus, dass der Bauhof demnächst auch noch für weitere Veranstaltungen genutzt werden wird. Ein Video von der Veranstaltung gibt es unter: https://www.facebook.com/wochenspiegel.mayen/videos/1444933712200355/ Fotos: Pauly / Bungarten