1 Kommentar

Ausbreitung der Infektion lokalisieren?

Eifeler Bürgermeister nehmen Stellung zu den Corona-Zahlen

Altkreis Monschau. Dass die Städteregion Aachen auch weiterhin keine Zahlen zum Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kommunen des Altkreises veröffentlicht, ist auch heute noch manchen unverständlich. Nachdem die Infektionszahlen zuletzt wieder anstiegen, verstärkt sich der Ruf nach einer Änderung dieser Informationspolitik, wozu auf Nachfrage des Wochenspiegel die Städteregion mitteilte, dass man an der bisherigen Praxis nichts ändern wolle.

Pressesprecher Detlef Funken erklärte dazu: »Natürlich liegen uns die Zahlen der einzelnen Kommunen vor.« Allerdings werde man die bisherige Informationsweise, wonach keine Zahlen zum Infektionsgeschehen in den einzelnen Kommunen veröffentlicht werden, vorerst beibehalten, da dies ein mehrheitlicher Beschluss der Bürgermeister aus der Städteregion sei. Diese hatten letztmalig Ende Juni getagt und mehrheitlich diese Marschroute vorgegeben. Beim nächsten Treffen der Bürgermeister soll die Thematik wieder auf der Tagesordnung stehen.

Monschaus Bürgermeisterin Magga Ritter hatte Ende Juni mitgeteilt, dass die Zahl der akut an Corona infizierten Bürger in Monschau »bei Null« liege, und die Städteregion keine konkreten Zahlen »aus Solidarität mit zwei Kommunen, die sich in den vergangenen Monaten zu absoluten Hotspots der Pandemie« entwickelt hätten, veröffentlicht. Diese Vorgehensweise halte sie auch heute noch für richtig, was von ihr auch in der Bürgermeister-Runde kommuniziert worden sei. »Wir wollen das Infektionsgeschehen nicht auf einzelne Kommunen fukossieren«, so Magga Ritter.

Simmeraths Bürgermeister Karl-Heinz Hermans vertritt zum Thema eine andere Meinung. »Ich habe mich in der Konferenz der Bürgermeister deutlich für eine gemeindescharfe Bekanntgabe der aktuellen Infektionszahlen ausgesprochen. Leider gab es dafür keine Mehrheit. Auch im Hinblick auf die wieder steigenden Coronazahlen werde ich nochmals im Kreis der Bürgermeister für eine transparente Veröffentlichung der Zahl in jeder Kommune werben.«

Jorma Klauss, Bürgermeister der Gemeinde Roetgen, hält es für richtig, dass von Seiten der Städteregion die Infektionszahlen »nicht kommunenstark vermittelt werden«. Klauss weist hierzu darauf hin, dass es in der Städteregion unterschiedlich große Kommunen gebe, wozu die Fallzahlen dann unterschiedlich seien. »Bei kleinen Kommunen könnten veröffentlichte Zahlen dann auch schnell Rückschlüsse auf einzelne Personen nach sich ziehen«, so Klauss.

Artikel kommentieren

Kommentar von Manfred Braun
Natürlich müssen die Fallzahlen der einzelnen Gemeinden veröffentlich werden.