Der Jugend eine Stimme geben

Altkreis Monschau. Unterricht auf Distanz, kein Sport, eingeschränkte Instrumentalausbildung, ungewisses Freizeitangebot: Kinder und Jugendliche haben viele Einschränkungen in der Pandemie erlebt. Abhilfe schaffen will das Jugendreferat der evangelischen Kirche Aachen.

»Laut mit Maske« lautet der Slogan einer Kampagne, die jungen Menschen eine Stimme gibt, aber sie zugleich für eine verantwortungsvollen Umgang mit dem Corona-Virus sensibilisiert. Initiator der Aktion, die mittlerweile in ganz NRW läuft, ist Axel Büker, Leiter des Jugendreferats der evangelischen Kirche Aachen. Mittlerweile wurden auf der Webseite www.lautmitmaske.de mehr als 100 Statements von jungen Menschen zwischen 6 und 27 Jahren veröffentlicht.

Außerdem gibt es seit Ende April unter dem Titel »Redebedarf? – LIVE« wöchentliche Online-Diskussionsforen. Dort haben Jugendliche die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, zu diskutieren und sich auszutauschen. »Im Gespräch mit den Jugendlichen wird deutlich, dass diese sehr dezidierte Meinungen zur aktuellen Lage haben. Sie äußern ernstzunehmende, konstruktive Kritik und haben gute Lösungsansätze«, sagt Manuel Schumacher, Referent für Jugendpartizipation. Er moderiert die wöchentlichen Diskussionsrunden. »Das Angebot richtet sich auch an Eltern oder Ehrenamtler in der Jugendarbeit«, versichert Christina Pütz, synodale Jugendreferentin. Um einen gelingenden Austausch zwischen Jugend und Politik zu ermöglichen, bietet das Jugendreferat gerne die Plattform dafür an und lädt politisch Verantwortliche dazu ein, sich den Fragen und Forderungen junger Menschen zu stellen. Zoom-Meetings werden jeden Mittwoch ab 18 Uhr angeboten: https://www.lautmitmaske.de/redebedarf/

Spurensuche und Wrestling-Freizeit

Für die Sommer- und Herbstferien hat das Jugendreferat spannende Angebote für Jugendliche entwickelt: Vom 11. bis zum 15. Oktober findet die zweite Auflage von Stadt Land Fluss -Nature Meets History statt. Eine spannende Tour von Monschau bis nach Nideggen führt quer durch den Nationalpark Eifel, bei der sich die Jugendlichen dem Zweiten Weltkrieg nähern und dabei Bezüge zur Gegenwart knüpfen werden. Das Angebot entspricht einer politischen Bildungsveranstaltung. Die Teilnahme samt Übernachtung und Vollverpflegung kostet 45 Euro.

»Rock‘n‘Roll Wrestling Kidz« lautet ein ausgefallenes Angebot für Jugendliche zwischen 10 und 15 Uhr in den Sommerferien.  »Wrestling ist nicht sexistisch und gewaltverheerlichend, wie man es im TV oft suggeriert bekommt. Es fordert die Kreativität, stärkt den Charakter, schafft Vertrauen«, weiß Christina Pütz. Lerne unter Anleitung eines erfahrenen Trainers die Bewegungen und Techniken aus dem Wrestlingsport kennen. Die Teilnahme vom 9. bis 13. August im Haus der Evangelischen Kirche in Aachen, Frère-Roger-Straße 8-10, kostet 50 Euro., inkludiert sind Verpflegung und eine Vorführung für die Eltern freitags um 13 Uhr. Infos und Anmeldung unter www.jugend.ac/wrestling

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.