Eifeler machen es den Langfingern schwer

Altkreis Monschau. Das Gute vorweg: 40,7 Prozent aller Wohnungseinbrüche scheitern. Ob dies an zunehmend besser gesicherten Häusern liegt oder am sozialen Faktor des aufmerksamen Nachbarn vermag Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach nicht zu sagen. »Die Bürger scheinen für dieses Thema sensibilisiert zu sein und unsere zahlreichen Präventionsmaßnahmen greifen.«

53428 Straftaten wurden 2014 in der Städteregion Aachen verübt (2013: 51953), 50,4 Prozent jedoch auch aufgeklärt. Zu 1055 Straftaten kam es im letzten Jahr in den Eifelkommunen Monschau, Roetgen und Simmerath. Das sind 120 bzw. 10,21 Prozent weniger als noch 2013. Erfreulich ist auch, dass mit 49,19 Prozent nahezu die Hälfte aller Delikte aufgeklärt werden konnten.

Traurig stimmt dabei ein Mord sowie zwei Vergewaltigungen in 2014 - 2013 waren diese Statistiken leer geblieben. Der Kindesmissbrauch ging von fünf auf drei Fälle zurück - drei zuviel! All diese Gewalttaten konnten von der Polizei Aachen aufgeklärt werden.

Die anderen Gewaltdelikte sind rückläufig. Raub ereignete sich in der Eifel fünfmal (2013: 9), zu Körperverletzung kam es in80 Fällen (2013: 127).

Auch der Diebstahl von Fahrzeugen, der der Aachener Polizei besonders an der Grenze zu den Niederlanden große Sorgen bereitet ist in der Nordeifel marginal. Gestohlen wurden vier Kraftfahrzeuge, zehn Krafträder und 19 Fahrräder. 2013 waren es derer insgesamt 43. Auch der Diebstahl an bzw. aus Kraftfahrzeugen verringerte sich um 50 Prozent auf 60 Fälle.

Schlechte Aufklärung

»Einbruchsdelikte stören die Bevölkerung besonders in ihrem Sicherheitsgefühl«, weiß Dirk Weinspach. 59 Mal wurde in Eifeler Häuser und Wohnungen eingebrochen - überraschend ist, dass 28 Delikte tagsüber passierten. In 24 Fällen blieb der Wohnungseinbruch im Versuchsstadium hängen. Die Langfinger scheinen jedoch professionell zu Werke zu gehen - nur 3,39 Prozent der Fälle wurden aufgeklärt. Pikant ist dabei dass innerhalb der Kreispolizeibehörde Aachen immerhin 12,3 Prozent aller Wohnungseinbrüche aufgeklärt werden konnten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.