Bewegungsdrang im Zirkus ausgelebt

Angehende Erzieherinnen organisieren Projektwoche

Mützenich. Akrobaten jonglieren, Tänzer werfen mit Tüschern, Turner versuchen sich an den Ringen, während der Zauberer ein Kaninchen in seinem Hut versteckt: Bunt und spaßig geht es zu in diesen Tagen in der Mützenicher Turnhalle. Der »Junior-Zirkus« probt für seine große Aufführung.

Die fünf angehenden Erzieherinnen Nicole Bolab,  Michelle Hürtgen, Isabel Kessel, Jule Kochs und Christina Schüler haben das Regiment über ein Dutzend Kinder der Offenen Ganztagsschule in Mützenich übernommen. »Die Kinder haben ihre Interessen ausgelotet und sich dann für passende Darbietungen entschieden«, freut sich Michelle Hürtgen, dass alle Kinder mit Spaß bei der Sache sind. Eine Woche lang wurde geprobt, aber auch ein Bühnenbild gebastelt, Freunde und Verwandte eingeladen.

»Die Projektwoche ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ausbildung«, erklärt Isabel Kessel. Man erweitere Kompetenzen, lerne mit Sprachbarrieren umzugehen, fördere Integration, die so im Unterricht nicht möglich wäre. Das freut auch OGS-Leiterin Marita Delvenne.

»Das praktische Arbeiten könnte noch viel mehr Raum einnehmen«, merkt man den jungen Damen an, dass der direkte Umgang mit den Kindern einfach mehr Spaß macht als das Schulbank drücken in Simmerath. Praxis ist dann Schwerpunkt des Anerkennungsjahres, ehe sich die Damen entscheiden müssen, ob sie in Kindergarten, Heim oder Schule ihre berufliche Tätigkeit aufnehmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.