Glanz und Genuss statt Gedränge

Weihnachtsstadt statt Weihnachtsmarkt in Monschau

Monschau. Den bekannten und beliebten Budenzauber wird es auch in dieser Adventszeit nicht geben: Doch Monschau lockt zum zweiten Mal als »Weihnachtsstadt«.

»Uns den ständig neuen Regeln anzupassen und mehr als ein Dutzend Zugänge zum Gelände des Weihnachtsmarktes kontrollieren, war uns unmöglich«, erklärt Ortsvorsteher Georg Kaulen, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der Monschau Touristik ist, warum es auch 2021 keinen Weihnachtsmarkt gibt. Viele Gewerbetreibende sind vom Konzept der Weihnachtsstadt überzeugt, die in diesem Jahr noch mehr zu bieten hat. »Es gibt eine Menge zu erleben«, unterstreicht Barbara Frohnhoff, Geschäftsführerin der Monschau Touristik. »Wir bieten die gewohnte Sicherheit in der Gastronomie und der lokale Handel in der Altstadt wird vom Fehlen der Buden gar profitieren«, mutmaßt Lutz Schell, der das Hotel Horschem in der Altstadt betreibt.

Die Monschauer Weihnachtsstadt bietet die romantische Alternative für alle, die bei steigenden Corona - Infektionszahlen Besuchergedränge meiden möchten. Ab Freitag, 26. November, erstrahlen über 70000 Lichter in der weihnachtlich dekorierten Stadt. Verkaufsstände mit Glühwein und Leckereien und eine kleine Krippenausstellung ergänzen das Weihnachtsmarktflair.

Überall auf dem »Wichtelpfad« gibt es Fragen oder Rätsel für junge Gäste zu beantworten. Auf alle, die ihren Fragebogen mit dem Lösungswort in den Briefkasten der Monschau-Touristik einwerfen, gibt es eine kleine Überraschung. Die Fragebögen gibt es zum Download auf www.monschau.de und bei allen Geschäften, die einen »Wichtelbuchstaben« im Schaufenster haben.

Samstags ist Familientag in der Monschauer Weihnachtsstadt. Von 14 bis 16 Uhr steht die Rollende Waldschule  an Richters Eck und begeistert kleine Naturforscher und Tierfreunde für die Tiere im Winterwald. Ab 16 Uhr ist der Nikolaus unterwegs und für alle kleinen Besucher hat er ein kleines Geschenk in seinem Sack dabei.

»Die Weihnachtsstadt begeistert unsere Gäste, aber die Corona-Zahlen halten auch ab«, hadert Lutz Schell mit der aktuellen Situation. Aufgrund der geringeren Besucherströme wird es auch kein »Park & Ride« geben.

Geschenke und Genussmomente

In den verwinkelten Altstadtgassen bieten Läden mit Kunsthandwerk, Dekorationen, Schmuck, Lederwaren und Antiquitäten eine große Auswahl attraktiver Geschenke. Dazwischen locken die Cafés und Konditoren mit Dütchen, Printen und Vennbrocken, die Senfmühle mit ihrem Moutarde de Montjoie, die Caffee-Rösterei und »Angel’s Share« - für ganz hochprozentige Genüsse.

Bei der Monschau-Touristik gibt es die Spezialitäten als »Monschauer Genussmomente« gleich als Weihnachtsgeschenk in drei Varianten; wahlweise »Monschau süß«, »Monschau herzhaft« oder »Monschau Mix«

In gleich vier Läden werden die Waren noch handgemacht und zum Teil sogar vor Ort gefertigt:
»Mon Joie« bietet Kunsthandwerk von über 30 Künstlern versammelt in einem urigen, kleinen Ladengeschäft. Und mittendrin gestaltet die Betreiberin u.a. Schmuck aus Naturmaterial wie aus Blüten eines Brautstraußes Wer das Außergewöhnliche sucht, ob kulinarisch oder Design, wird hier fündig.
»Mon-unique«: Das sind zwei Kunsthandwerkerinnen, die künstlerische Unikate herstellen. Neben Tassen, Schalen und Schmuck aus Keramik und Porzellan, findet man hier auch handgearbeitete Textilwerke: Patschworkdecken (auch auf Bestellung) Lunch Bags, Textilschmuck und edle Kleidungsstücke mit Siebdruck.

Egal ob Deko, Schmuck oder Accessoires, bei »Living and more« findet man stets etwas Besonderes. Einige Sachen wie  Schals, Tücher, Mäppchen, Taschen, Babyartikel und Schmuck werden mit viel Liebe zum Teil vor Ort im Laden handgemacht und sind somit Unikate.

Bei »Bieneis« gibt es handgefertigte Naturkosmetik aus der Eifel auf Basis von purem Bio-Bienenwachs und neben Handcreme, Körperbutter und Lippenpflege ganz neu das Gesichtsserum »Rosengold«.

Termine in der Weihnachtsstadt

Ab 2. Dezember lädt der Nachtwächter donnerstags um 19 Uhr zu einem weihnachtlichen Rundgang ein, der bei einem gemütlichen Glühwein endet.
Freitags ab 26. November ertönen die Alphörner, Samstagnachmittags kommen die Waldschule und der Nikolaus, -abends musizieren Musikvereine, sonntags  spielen die Turmbläser.


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.