Im Leyloch entscheidet sich das Rennen

Vorfreude auf Monschau Marathon steigt

Konzen. »Ein Stadtläufer hat hier keine Chance. Aber einer, der nur bei Trails unterwegs ist, wird auch nicht gewinnen.« Die Mischung zwischen Schnelligkeit und Kletterfähigkeit sei entscheidend für den Erfolg beim Monschau Marathon, so André Collet. Und er muss es wissen, ist der Belgier doch bereits achtmal als Sieger in Konzen eingelaufen.

Es sind die knackigen Anstiege, die schnellen Passagen, aber natürlich auch die herrliche Kulisse entlang der Strecke, die den Reiz des Monschau Marathon ausmachen. »Wer einmal dabei war, kommt wieder«, glaubt André Collet. Das weiß er nicht nur aus eigener Erfahrung, das bestätigen auch die Organisatoren des TV Konzen, die alleine 170 Athleten im sogenannten »MoMa Club 10+« aufgenommen haben. Das sind Sportler, die die 42,195 Kilometer oder aber gar den Ultralauf (56 Kilometer) mindestens zehnmal absolviert haben.
»So groß kann Mützenich doch gar nicht sein«, hatte Helmut Peters immer wieder mit sich zu kämpfen, wenn er sich schon fast im Ziel wähnte und dann doch das Venndorf immer noch nicht passiert hatte. »Noch ein Kurve, noch ein kleiner Anstieg, man glaubt es endet nie«, erinnert sich der Athlet aus Gemünd, der 21 Mal in Folge beim Monschau Marathon dabei war und immer unter drei Stunden ins Ziel gekommen ist. Heute ist er einer der Hauptsponsoren des Kultlaufs durch das Monschauer Land.

Spaßiger Kampf ums Podest

»Bei meiner ersten Teilnahme hat er mir kurz vor dem Ziel einen Podestplatz weggeschnappt«, schaut André Collet auch 16 Jahre danach noch etwas argwöhnisch auf seinen langjährigen Kontrahenten. »Du wirst noch oft die Chance haben, aufs Treppchen zu laufen«, hatte Peters ihm im Vorbeilaufen mit auf den Weg gegeben. Und schadenfreudige Kinder, die ihm zu riefen: »Du bist der Erste, der nichts bekommt«, hätten Collet für diesen Tag den Rest gegeben. Doch er ist wieder gekommen und hat Erfolge gefeiert wie kein Zweiter: Sechs Siege auf der Marathonstrecke, dazu zwei Erfolge beim Ultra. Auf die 56-Kilometer-Strecke wird er auch am Sonntag gehen. »Generalprobe für den Transalpin drei Wochen später«, erklärt Collet, dass er in Monschau nicht alles in die Waagschale werfen wird.Lokalmatador Thomas Rubel vom TV Konzen, frisch gebackener deutscher Vizemeister im Sechs-Stunden-Lauf, ist das schon ambitionierter. »Die Menschenmengen in den Orten und die Einsamkeit in der Natur sind eine einzigartige Mischung, die mich motivieren und begeistern zugleich.«

Ambitionierte Lokalmatadore

Gute Chancen rechnet sich auch Tamara Fischer von Hansa Simmerath aus. Sie ist zweimal beste Eifelerin beim Monschau Marathon geworden und will diesen Titel auch verteidigen - vielleicht sogar noch mehr.
Einen Angriff auf den ganz großen Coup will Markus Mey starten. Der Langstreckenspezialist aus Herhahn ist aktueller Crossmeister und damit der Topfavorit auf den Sieg beim 43. Monschau Marathon. »Vielleicht erleben wir auch eine Überraschung«, fiebern Helmut Hoff und das ganze Organisationsteam dem Startschuss entgegen. Dann werden auch rund 100 Staffeln am Start sein. »Toll, so viele bekannte Gesichter zu sehen«, erklärt Oliver Krings vom TV Konzen. »Wir können noch in allen Disziplinen Anmeldungen entgegen nehmen«, versichert er.

Last-Minute-Anmeldungen sind bis 15 Minuten vor dem Start möglich. Für den (Ultra-)Marathon kann man sich samstags ab 16 Uhr und sonntags ab 4.45 Uhr nachmelden.

Das Lauf-Programm

Samstag, 10. August
13.00 MoMa Walking Day
14.30 Uhr Start Mountainbike-Tour über die Originalstrecke des Monschau-Marathon
14.35 Uhr Start Eifel-Panorama-Walk/ NRW Walking Tour 2018 über 12,7 km
5.00 Uhr Start Barmer Mini-Marathon; Warm up-Lauf mit Freistart für gemeldete Marathon-und Ultraläufer; Start Eifel-Panorama-Walk 4,2 km

Sonntag, 11. August
6.05 Uhr Start 8. Monschau-Ultra-Marathon 56 km
6.15 Uhr Start Genuss Marathon
8.00 Uhr Start 43. MonschauMarathon für Einzelstarter und Staffeln

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.