KuK zieht positive Bilanz

32. 000 Besucher und wachsende Netzwerke

Monschau. Die Zahlen stimmen, das Netzwerk wächst: Diese positive Bilanz zieht das Kunst- und Kulturzentrum (KuK) der StädteRegion Aachen wenige Tage nach Beginn der Winterpause. Rund 32.000 Menschen fanden 2018 ihren Weg in das Ausstellungshaus in der historischen Altstadt von Monschau. Fünf Ausstellungen schärften das Profil des musealen Standorts weiter auf den Schwerpunkt Fotografie hin.

Dass überhaupt so große Namen in Monschau bei freiem Eintritt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können, ist vor allem den internationalen Netzwerken von Dr. Nina Mika-Helfmeier zu verdanken. Sie kuratiert und leitet sowohl das KuK als auch die Stabsstelle Kultur der StädteRegion. »Resonanz, Rückmeldungen, aber auch wissenschaftliche Evaluationen untermauern, dass Fotografie als Schwerpunkt und Alleinstellungsmerkmal des KuK in der Region bestens angenommen wird«, freut sie sich über den großen Zuspruch.

»Wir hoffen, diese Richtung in Zukunft noch gezielter mit der Entwicklung des KuK zu einem Fotografie-Forum fortsetzen zu können.« Dazu trägt zweifelsohne auch das Projekt »SHIFT« bei, dem derzeit 14 Kreative angehören die das fotografische Potenzial in der Region sichtbar machen. Zehn jeweils dreiwöchige Kabinett-Präsentationen von SHIFT-Mitgliedern flankierten 2018 die großen Ausstellungen. 2019 soll eine Gruppenausstellung die SHIFT-Fotografen zusammenbringen. Zudem ist mit Blick auf das Mauerfall-Jubiläum eine Fortsetzung der DDR-Ausstellung geplant.

Welche zwei großen Namen mit Deutschland-Premieren im Fotografie-Ausstellungsreigen des KuK 2019 überdies vertreten sein werden, enthüllt demnächst die Jahrespressekonferenz.

Alle Interessierten können sich bereits jetzt den Termin der ersten Vernissage im neuen Jahr notieren: Sonntag, 17. Februar, um 12 Uhr – im KuK. Weitere Infos unter Tel. 02472/803194 und www.kuk-monschau.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.