Leonard Weiss zählt zu den Landesbesten

19 Auszubildende der IHK Aachen geehrt

Imgenbroich. Auszubildende und Ausbilder trotzen der Corona-Pandemie. Das Ergebnis: Ein gelungener Start ins Berufsleben, der den Grundstock für eine erfolgreiche Zukunft darstellt. Nun hat die IHK Aachen ihre Besten ausgezeichnet.

19 Auszubildende aus dem Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen zählen zu den Besten ihrer Branche in Nordrhein-Westfalen - unter ihnen Leonard Weiss, der im Medienhaus Weiss zum Medientechnologen Druck ausgebildet wurde.

Bauarbeiten für Weiss-Packaging

Leonard Weiss ist seinen Kollegen und Ausbildern für die gute Begleitung in der Ausbildung sehr dankbar und freut sich ein Teil einer tollen und motivierten Mannschaft zu sein. Weiss: »Die Druckerei hat viele spannende Facetten, die ich in der Ausbildung kennenlernen durfte und meine Erfahrungen nun weiter vertiefe.« Im Druckhaus selbst verschafft er sich aktuell Einblicke in den Verkauf und das Betriebsmanagement. Bereits in seiner Ausbildung war Leonard Weiss in viele Entscheidungen eingebunden und nahm an den regelmäßigen Gesprächen der Unternehmensführung teil. Besonders die neue Verpackungsdruckerei im Rollesbroicher Gewerbegebiet hat Leonard Weiss, der die fünfte Generation im Familienunternehmen darstellt, federführend auf den Weg gebracht. »Der Bau ist in vollem Gange«, freut sich Weiss.

Drei der Top-Azubis sind sogar unter den 222 besten Absolventen Deutschlands. Heike Borchers, IHK-Geschäftsführerin für den Bereich Ausbildung, freut sich über die herausragenden Abschlüsse auf Landes- und Bundesebene: »Ausbildung in Zeiten der Corona-Pandemie ist für alle Beteiligten besonders herausfordernd. Vor diesem Hintergrund so großartige Ergebnisse zu erzielen, ist ein Beleg für die Leistungsfähigkeit der Auszubildenden, Ausbilder und Ausbildungsbetriebe in unserer Region.«


In ganz NRW sind 246 von 3.975 jungen Frauen und Männer als »Beste der Besten« ausgezeichnet worden, die wiederum alle ihre Abschlussprüfung mit der Note »Sehr gut« bestanden haben. Somit stammen knapp acht Prozent der Landesbesten aus dem Bezirk der IHK Aachen, der die Städteregion Aachen und die Kreise Düren, Euskirchen und Heinsberg umfasst. Insgesamt arbeiten alle Landesbesten in mehr als 120 Ausbildungsberufen.

»Wer jetzt eine Ausbildung beginnen möchte, kann sich nach wie vor bewerben«, betont Heike Borchers. »Ein Ausbildungsbeginn ist ganzjährig möglich.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen