Rotarier »stehen in den Startlöchern«

Monschau. Wenn in Monschaus Altstadt am kommenden Wochenende rund 60 Oldtimer einlaufen, gibt es bei weitem nicht nur historische Autos zu sehen. Original-Motorräder aus der Monschauer Rennsportserie, Taxi-Fahrten mit Oldtimern und Traktoren und ein ehemaliger BMW-Motorsportchef lassen am Samstag, 15., und Sonntag, 16. September, die Herzen der Automobil-Freunde höher schlagen.

Ein Hauch von Rennsport-Atmosphäre wird bei den »4. Rotary OldtimerDays« zu spüren sein - fast so wie in den Jahren 1948 bis 1952, als Monschau Austragungsort des Burgringrennens für Motorräder und Motorradgespanne bis zu 1000ccm war.

An diese Motorsporttradition möchte der Rotary Club Monschau-Nordeifel anknüpfen und lädt zur Hommage an die »Helden von damals«, die mit fast »90 Sachen« durch Monschau schossen und an das Kulturgut »Klassisches Automobil« erinnern.

62 Oldtimer nehmen an der Eifelausfahrt, dem Highlight der »RODM«, teil. Mit dabei sind dann schmucke Wagen wie ein »Buick Tourer« Jahrgang 1924, ein »Adenauer 300« oder ein »300 SL Coupé Flügeltürer« aus dem Hause Mercedes-Benz sowie ein Opel Kapitän, aber auch Ente oder Käfer. Und diese werden nicht nur mehrmals auf dem Monschauer Marktplatz zu sehen sein, sondern durchfahren am Samstag und Sonntag auch nahezu alle Orte im Stadtgebiet.

»Wir sind stolz, als Schirmherrn der Veranstaltung den gebürtigen Monschauer und Ex-BMW-Motorsportdirektor, Prof. Dr. Mario Theissen, gewonnen zu haben«, so Rotary-Präsident Manfred Peters. Er wird gemeinsam mit Josef Krings die Durchfahrt der Oldtimer und das Rahmenprogramm moderieren.

»Lassen Sie uns gemeinsam diesen Auftritt genießen, ob als Teilnehmer oder als Zuschauer am Streckenrand«, freut sich Theissen schon auf den Heimatbesuch.

Und dies hat es in sich: Am Sonntag, 16. September, kann man zwischen 11 und 17 Uhr eine Runde mit einem Oldtimer durch Monschau drehen. Oder man steigt auf ein Schmuckstück des Treckervereins Monschauer Land. »Monschau sieht rot« heißt es, wenn der Ferrari-Freundeskreis »red on Tour« seine Youngtimer ausstellen und alle Fragen zur Leidenschaft »Ferrari« beantworten wird.

Nicht zuletzt die Demoläufe der Rennmotorräder aus der Zeit des Monschauer Burgringrennens versprechen Nostalgie pur.

»Der gute Zweck schwebt über allen Aktivitäten des Tages«, versichert Manfred Peters. Alle Einnahmen aus der Veranstaltung, Spenden sowie Sponsorengelder werden in diesem Jahr an das Krankenhaus und die Schule von Bruder Theo Call in Tansania übergeben. Zudem werden Kinderprojekte in der Region bedacht.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.