Schönster Naturlauf macht Namen alle Ehre

Konzen. 2:33,12 Stunden: Das ist die magische Zeit, die seit 22 Jahren Bestand hat. Michael Reuel hat in diesen gut zweieinhalb Stunden die 42,185 Kilometer des Monschau-Marathon bewältigt - bis heute unerreicht.

Ob Seriensieger André Collet gegen diesen Allzeitrekord ankämpfen wird, ließen die Organisatoren des TV Konzen offen. Möglich ist, dass er auch das neue Highlight, den 56 km langen Ultralauf in Angriff nimmt. »Eine zusätzliche Herausforderung, die mit Reizen rund um den Steling und das Hohe Venn entschädigen wird«, so TV-Vorsitzender Oliver Krings.

Dann wäre der Weg frei für Lokalmatador Markus Werker und viele weitere ambitionierte Marathoni, wenn sie am Sonntag, 12. August, um 8 Uhr auf die Strecke gehen.

Dann sind die 174 Ultraläufer bereits knapp zwei Stunden auf der Strecke.

Wieder dabei sind nicht nur einige Hundert Marathonläufer, sondern auch eine Vielzahl von Sportlern, die sich die anspruchsvolle Strecke teilen. Ganz gleich, ob als Zweier-, Dreier- oder Vierer-Team: Staffeln sind wieder am Start. »Unsere Teilnehmerzahlen stagnieren, wenngleich viele andere Veranstaltungen rückläufiger Nennungen haben«, ist Roland Schreiber vom Organisationsteam von der Entwicklung erfreut.

Bereits am Freitag, 12. August, kann man sich warmlaufen. Dann startet am Sportpark der Fun-Lauf über 6 Kilometer - von vielen Athleten als »warm up« für das Sportwochenende genutzt.

Nach der Rockfete am Abend (Beginn 20 Uhr) geht es auch am Samstag, 11. August, wieder sportlich zu. Ab 14.30 Uhr kann man sich per »Drahtesel« auf die 42,185 lange Landschaftsstrecke begeben. Wer etwas kürzere Distanzen mag, kann um 15 Uhr am AOK Mini-Marathon (4,2 Kilometer) teilnehmen oder die 10 Kilometer lange Walking-Strecke ins Hohe Venn in Angriff nehmen. Erstmalig wird auch die »LVN Walking Tour« in Konzen Station machen, in der sich neun Veranstalter aus NRW zusammen geschlossen haben, um die Trendsportart zu fördern.

Nach der beliebten Nudelparty, im Rahmen derer die besten Läufer des Tages geehrt werden, läuft der Countdown für das Highlight: Der 36. Monschau-Marathon. Während sich Walker und Nordic-Walker zwischen 6 und 7.15 Uhr auf die Strecke begeben, fällt um 6.05 Uhr der Startschuss für die Ultraläufer. Um 8 Uhr dann gehen die Marathon-Läufer an den Start. »Die Zuschauer sollten sich bereits gegen 10 Uhr am Ziel einfinden, da dann die ersten Ultraläufer einlaufen werden. Mit dabei ist dann auch - so hoffen die Organisatoren - Rosenkavalier »Schäng« Schmitz, der am Samstag seinen 90. Geburtstag feiert.

Ein buntes Programm mit guter Unterhaltung, vielen Informationen und der Siegerehrung runden das Sport-Higlight ab.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.