Am Rathaus Tihange ausschalten

Fünfte interaktive Protest-Säule wurde in Roetgen errichtet

Roetgen. »Es ist ein Ausdruck der Hilflosigkeit und doch bewundernswert, wie viele Menschen sich an diesem symbolischen Protest beteiligen.« Jorma Klauss ist froh, dass auch vor dem Roetgener Rathaus gegen »Tihange« protestiert werden kann. An der interaktiven Säule, die fünfte ihrer Art, können die Bürger das belgische Atomkraftwerk abschalten.

40.000 Mal ist am Simmerather Kraremann-Denkmal bereits das Atomkraftwerk abgeschaltet worden, vor der Mayerschen Buchhandlung in Aachen sogar 120.000 Mal. »Als Grenzort wollen auch wir ein deutliches Zeichen setzen gegen die Gefahr, die von dem maroden Atommeiler ausgeht«, unterstreicht Roetgens Bürgermeister Jorma Klauss, der das Engagement von Städteregionsrat Helmut Etschenberg lobt. Finanziert von einem anonymen Spender - die Kosten betragen 2000 Euro - wurde die Säule am Rathaus aufgestellt. Ein Zählwerk registriert jede »Abschaltung«, fast 5000 waren es bis zum Redaktionsschluss des WochenSpiegel - jedes »symbolische« Aus wird wöchentlich der belgischen Regierung mitgeteilt. »Die Menschen entscheiden sich bewusst zum Protest und bringen damit ihre Sorgen zum Ausdruck«, weiß Lars Harmens.

Auch vor dem Medienhaus Weiss in Imgenbroich wurde eine »Tihange Aus«-Säule errichtet, ebenso am Herzogenrather Rathaus; vier weitere Säulen werden in den nächsten Wochen in der ganzen Städteregion Aachen aufgestellt.

In jedem Ort

Überall in der Städteregion Aachen soll ein »Tihange Aus«-Objekt aufgestellt werden. Wer ein Säulen-Objekt errichten oder sponsern will, meldet sich per E-Mail an  gala@harmensici.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Traktorfahrer bevorzugt Verkehr der anderen Art

Bad Münstereifel. Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor handelte es sich um einen Oldtimer, der keine Fahrerkabine besitzt. Die gemächliche Tour durch die Eifel schien das Paar derart erregt zu haben, dass sie während der Fahrt die guten Sitten außer Acht ließen und einen Verkehr der anderen Art bevorzugten. Für übrige Verkehrsteilnehmer deutlich sichtbar, hatte die Frau ihren Oberkörper nach vorne gebeugt und ihren Kopf zwischen den Beinen bzw. Schritt des Traktorfahrers platziert. Den deutlich erigierten Phallus des Mannes, an dem die Frau geschlechtsverkehrspezifische Auf- und Abwärtsbewegungen mit ihrem Kopf vollzog, konnten mehrere Zeugen erkennen. Sie verständigten die Polizei. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens und der Erregung öffentlichen Ärgernisses wurde der Traktorfahrer durch zwei Zeugen, darunter ein Polizeibeamter, angehalten. Erst jetzt wurde das lustvolle Spiel mit dem Geschlechtsteil des Mannes beendet und dieses wieder an ordnungsgemäßer Stelle verstaut. Die beiden Beschuldigten wollten sich beim Eintreffen einer Streifenwagenbesatzung zur Sache einlassen. Gegen sie wurden wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses die Ermittlungen aufgenommen.Am Sonntagnachmittag befuhr ein 51-jähriger Mann aus Bad Neuenahr-Ahrweiler mit seinem Traktor und einem Anhänger die Landstraße 194 bei Bad Münstereifel. Auf einem Behelfssitz links neben ihm saß seine 46-jährige Begleiterin. Bei dem Traktor…

weiterlesen