Das Wasser von Roetgen »es joot«

Werner Cosler gibt Fotodokumentation zum Wasserwerk heraus

Roetgen. Es ist eines der bedeutendsten Bauwerke Roetgens, das vielen Menschen Arbeit gegeben und die Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser versorgt hat: Das Wasserwerk samt Dreilägerbachtalsperre.

Werner Cosler hat die Entwicklung des Wasserwerks lange Zeit hautnah miterlebt, war sein Vater doch mehr als 30 Jahre dort als Filtermeister tätig. In Erinnerung an Matthias Cosler hat sein geschichtsbegeisterter Sohn in der Historie gestöbert und ein Fotobuch erstellt, das die Zeit vom Bau 1909 bis ins Jahr 1971 dokumentiert.

»Für den Bau der Talsperre zwischen 1909 und 1912 wurde eigens eine Schmalspurbahn vom Roetgener Bahnhof aus eingesetzt«, weiß Werner Cosler. Ein 50.000 Kubikmeter großes Vorbecken wurde errichtet, um die Verfahrensweise zu testen, ehe die heutige Talsperre erbaut wurde.

Wer die Talsperre und das Filterwerk gebaut hat, weshalb das große Gebäude auf der Staumauer »Entsäuerung« heißt, aber auch was ein ph-Wert ist und wie die Wasseraufbereitung in früheren Zeiten funktionierte - all das erklärt der 70-Jährige kurz und prägnant. Besonders beeindruckend sind die vielen, hochwertigen Fotos, die einen Einblick in vergangene Zeiten gewährt. Warum Wasserwerk-Leiter Ewald Heck »mi Wasser« genannt wurde und welche Roetgener Urgesteine alles dort beschäftigt waren, zeigt Cosler. »Es gab dort schon sehr früh Firmenfeiern, Unterstützung bei der Finanzierung des Hausbaus der Mitarbeiter und andere innovative Vorzüge«, hat Cosler erfahren. Drum sei es auch kein Wunder, dass kaum jemand, der einmal eine Anstellung beim Roetgener Wasserwerk bekommen habe, die Arbeitsstelle wieder gewechselt habe.

Mit dem Abriss alter Gebäude und der Erweiterung des Wasserwerks 1971 endet das Buch Coslers. »Die heutige Filterung durch mehrstufige Prozesse und über modernste Membranfiltrationsanlagen können Fachleute besser erklären«, glaubt Cosler.

Der 46-seitige Bildband kostet 23 Euro und kann per E-Mail an werner@betac.de oder beim Heimat- und Geschichtsverein Roetgen (info@heugeve-roetgen.de) erworben werden.

Liebesroman und alte Straßenzüge

2012 veröffentlichte der Immobilienmakler Werner Cosler mit »Setz dich« sein erstes Buch - ein Liebesroman aus Roetgen. Er engagiert sich für seinen Heimatort und arbeitet eng mit dem Heimat- und Geschichtsverein Roetgen zusammen. Schon sein Vorfahre Hermann-Josef Cosler, nach dem eine Straße benannt wurde, verfasste 1864 seine »Schriften eines Monscheuers« in drei Bänden - bis heute eine wichtige Quelle zur Geschichte von Roetgen. Werner Cosler hat schon die nächste Dokumentation auf dem Schreibtisch liegen - ein Werk über die älteste und schönste Straße Roetgens, den Rommelweg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.