Zweiter Bauabschnitt im Münsterwald

Großkomponenten des Windparks werden angeliefert

Roetgen. Die Erweiterung des Windparks Münsterwald geht nun mit großen Schritten voran: Nachdem in den letzten Wochen die Fundamente gegossen und Kranauflagen ausgelegt worden sind, werden nun die sogenannten Großkomponenten angeliefert. Gemeint sind hiermit die Turmelemente, Rotorblätter, Naben und Gondeln für die beiden noch im Bau befindlichen zwei Windanlagen östlich der Himmelsleiter.

Die ersten drei Transporte kommen am Montag, den 14. Oktober an, weitere Transporte werden für Mittwoch, den 16. Oktober 2019 erwartet. Für die Anlieferung muss die Himmelsleiter gequert werden, so dass es Montag und Mittwoch zu Behinderungen auf der Bundesstraße B 258 kommen kann. Weitere Transporte werden für 24. und 25. Oktober sowie für den 4. und 5. November erwartet.

Nach Anlieferung der Komponenten folgt im November die Montage, die Inbetriebnahme ist bis Ende des Jahres vorgesehen.

Die zwei neuen Windkraftanlagen sind vom gleichen Typ wie die bestehenden Anlagen und haben eine Leistung von je 3,3 Megawatt: Die Nabenhöhe liegt bei 140 Metern, der Rotordurchmesser bei 112 Metern. Zu den 40 Millionen Kilowattstunden „grünen Stroms“ der fünf ersten Anlagen kommen nun jährlich 16 Millionen Kilowattstunden hinzu. In die Ausbaustufe investiert die STAWAG rund zwölf Millionen Euro.

Die STAWAG hat bereits 21 Windparks am Netz – die jüngsten sind im Aachener Norden, in Monschau, in Simmerath und in Linnich entstanden. Des Weiteren konnte die STAWAG neben vielen kleineren Photovoltaik-Anlagen schon zwölf große Solarparks realisieren. Insgesamt erzeugt der Aachener Energieversorger schon mehr als 450 Millionen Kilowattstunden in eigenen Ökostrom-Anlagen jährlich – genug, um damit alle Aachener Haushalte mit „grünem Strom“ zu versorgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.