Arztbesuch per Mausklick

Allgemeinmediziner Jung bietet Videosprechstunde an

Simmerath. Lange Schlangen im Wartezimmer sind keine Seltenheit - rasche Behandlung per Ferndiagnose kann Abhilfe schaffen.

»Die Videosprechstunde ist kein Ersatz, sondern eine Ergänzung zur Behandlung in meiner Praxis«, versichert Dr. Bernhard Jung. Der Allgemeinmediziner mit Praxis in Simmerath bietet das Arztgespräch per Mausklick als erster in der Region an - rund 70 Ärzte haben sich im ganzen Rheinland dafür zertifizieren lassen.

»Man darf nicht einfach jeden Menschen per Video behandeln, der Patient muss persönlich bekannt sein«, unterstreicht Jung. Es biete einfach viele Vorteile, wenn etwa die Pflegekraft im Seniorenzentrum per Video die Beschwerden des Bettlägerigen mit dem Arzt besprechen kann oder aber ein Hausbesuch von der Arzthelferin vorgenommen werden kann und der Mediziner gemeinsam mit ihr die Diagnose stellen kann. Lange Fahrten und Fachärztemangel könne so entgegen gewirkt werden.

»Erste Rückmeldungen waren durchweg positiv«, freut sich Jung. Ähnlich funktioniere das ja beim Pilotprojekt »Telenotarzt« in Aachen, wo der Notfallsanitäter beim Patienten vor Ort ist und auf Anweisung des Notarztes hin die Behandlung vornimmt.

Übrigens: Eine Aufzeichung der Videosprechstunde ist aus Datenschutzgründen verboten - die Dokumentation der Behandlung erfolgt wie beim klassischen Gespräch in der Praxis in der digitalen Patientenakte.

Wer eine Videosprechstunde vereinbaren möchte, meldet sich in der Praxis von Dr. Jung und erhält einen Gesprächstermin. Dann wird ihm der Link auf das Mobiltelefon übermittelt, mit dem er sich auf der verschlüsselten Plattform anmelden kann. Über die kontaktiert der Allgemeinmediziner dann seinen Patienten und los geht die moderne Behandlungsform.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.