Bundesweit werden Mitstreiter gesucht

Simmerath. Der Verein »Silent Rider« wurde offiziell gegründet. Nun suchen die neun Gründungsmitglieder Mitstreiter in ganz Deutschland und darüber hinaus. Einige Interessenten gibt es bereits.

»Wir kennen etwa 160 Kommunen in Deutschland, in denen es ähnliche Probleme gibt«, erklärt Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns.   Von diesen erhofft sich Hermanns, der vor wenigen Tagen zum Vorsitzenden des Vereins »Silent Rider« gewählt wurde, dass sie ebenfalls Mitglied werden und die Initiative unterstützen. »Silent Rider« richtet sich vor allem gegen diejenigen, die durch Manipulationen am Motorrad oder verbotene Fahrweisen für schädliche Lärmbelästigungen verantwortlich sind.
Die Initative geht von neun Eifelkommunen aus - aber sie ist bundesweit angelegt. Schon 30 Kommunen hätten sich – so Hermanns – gemeldet und bekundet, dem Verein beitreten zu wollen. »Je mehr Kommunen wir haben, desto eher ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass die Aktion Erfolg hat«, betont der Simmerather Bürgermeister.

Zusammen, nicht Gegeneinander

Doch »Silent Rider« ist keine Aktion, die sich gegen Motorradfahrer richtet - das ist den teilnehmenden Kommunen wichtig zu betonen. Schließlich seien Motorradfahrer gern gesehene Gäste. Problematisch seien nur die wenigen schwarzen Schafe, die mit Lärm und überhöhter Geschwindigkeit die Nerven der Anwohner strapazieren. Um die Interessen der Motorradfahrer zu wahren, ist auch der Bundesverband der Motorradfahrer Mitglied des Vereins.
In Simmerath gibt es ein Lärmdisplay, das vom Förderverein des Nationalpark Eifel gesponsert wurde. Karl-Heinz Hermanns hat die Auswertung der Zahlen vorliegen. An einem beispielhaften Sommerwochenende kommen 2800 Motorräder an dem Meßgerät vorbei. Mehr als die Hälfte habe einen Dezibelwert von 80 bis 90, 20 Prozent liege bei 91 bis 99 Dezibel und 75 Fahrer liegen gar bei über 100 Dezibel. Zum Vergleich: Ein startender Düsenjet in 100 Meter Entfernung liegt bei 125 Dezibel, ein normales Flugzeug bei 110. Natürlich, so betonte Hürtgenwalds Bürgermeister Axel Buch, unterstütze man auch den Kampf gegen jede andere Form von Verkehrslärm - es sei aber so, dass die lauten Motorradfahrer in der Eifel deutlich in der Mehrzahl seien.

Neuer Vorstand gewählt

Bei der Gründungsversammlung wurde der gesamte Vorstand gewählt: Zum Vorsitzenden wurde Karl-Heinz Hermanns bestimmt, Stellvertreter wurde Bürgermeister Peter Cremer aus Heimbach, Schriftführer wurde Axel Buch und zum Kassierer wurde Nideggens Bürgermeister Marco Schmunkamp.

Hintergrund

Auf der Homepage des Vereins wird nicht nur das Anliegen von »Silent Rider« vorgestellt, es soll auch ein Austausch stattfinden.
Es können Menschen, die vom Lärm betroffen sind, ihre Sorgen darstellen. Ebenso können Motorradfahrer davon berichten, wie sie bereits als »Silent Rider« unterwegs sind
Auf der Homepage gibt es zudem die Möglichkeit, sich über die Mitgliedschaft zu informieren.
www.silent-rider.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.