Hilfsaktion mit Musik und Shoppen

Konzert am Sonntag - Magazin »So simmer« ist da

Simmerath. Die Spendenaktion »Simmerath hilft« ist bereits in vollem Gange und findet im verkaufsoffenen Sonntag samt Benefizkonzert am 17. Oktober ihren Höhepunkt.

Nicht nur das Angebot, gemütlich durch den Ort zu bummeln, sondern auch das Benefizkonzert am Abend stellen echte Highlights dar. Die Band »Vennomenal« hat sich bereit erklärt, das Benefizkonzert zu gestalten, um somit noch einmal richtig den Losverkauf zu Gunsten der Flutopfer anzukurbeln: »Wir wollen auch unseren Beitrag leisten: Wir kennen Leute, die stark von der Flut betroffen sind. Die darf man nicht ihrem Schicksal überlassen. Sie dürfen auf keinen Fall in Vergessenheit geraten«, erklären die Musiker. Start ist um 18 Uhr am Rathausplatz.
Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: mobile Essensstände entlang der Hauptstraße oder die Restaurants vor Ort laden zum Verweilen ein, so dass der Bummeltag nahtlos in den Besuch des Benefizkonzertes übergehen kann. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen.  
An diesem Sonntag endet auch das Gewinnspiel. Die teilnehmenden Geschäfte in Simmerath laden alle Kunden und Besucher dazu ein, Lose zu einem Stückpreis von 5 Euro zu erwerben. Es winken ein hochwertiger Weber-Grill, ein top-moderner Fernseher und Simmerather Geschenkkarten.
Der Erlös geht zu gleichen Teilen an die Spendenkonten der Städte Stolberg, Schleiden und Roetgen.

Gründerwoche und Fotowettbewerb

Pünktlich zur Hilfsaktion gibt der Gewerbeverein Simmerath in Zusammenarbeit mit dem WochenSpiegel wieder sein Magazin »So simmer« heraus.
Dort gibt es nicht nur alle Infos zu »Simmerath hilft«, sondern auch vieles Wissenswertes aus der Geschäftswelt - etwa die erstmalige Teilnahme an der »Gründerwoche« - und dem Gemeindeleben.
»Wir legen unseren Lesern besonders die Neuauflage unseres Fotowettbewerbs ans Herz«, so Marketingleiterin Annette Wüst. »Schauen Sie rein ins Magazin und kommen Sie vorbei am kommenden Sonntag ab 13 Uhr, so der Gewerbevereins-Vorsitzende Michael Haas.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.