Laufen für die »GemüseAckerdemie«

Firmenlauf unterstützt Monschauer Tafel und Sekundarschule

Simmerath.  Sie säen, pflegen, ernten und essen buntes Gemüse direkt aus der Erde. Ob im Klassenraum oder auf dem eigenen Acker – innerhalb des Bildungsprogramms »GemüseAckerdemie« bauen Kinder und Jugendliche ihr eigenes Gemüse an. Dabei erleben sie, wo unsere Lebensmittel herkommen und wie diese wachsen mit dem Ziel: Eine junge Generation für eine gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit zu begeistern.

Mit dabei ist im neuen Schuljahr auch die Sekundarschule Nordeifel in Simmerath, wo einmal mehr der Startschuss zum zwölften Nordeifeler Businessrun am Freitag, 6. September, um 19 Uhr fallen wird.
Mit der Teilnahme am beliebten Firmenlauf pflegt man nicht nur das Zusammengehörigkeitsgefühl im Unternehmen und tut sich durch den kurzen Lauf etwas Gutes. Mit dem Erlös wird auch das Projekt »GemüseAckerdemie« an der Sekundarschule Nordeifel unterstützt. »Sich gesund ernähren und für Nachhaltigkeit einsetzen ist uns sehr wichtig«, unterstreicht Businessrun-Organisator Urs Kaulard. »Dass die Jugendlichen dafür sensibilisiert werden, finden wir eine tolle Sache, die wir gerne unterstützen.«

Lauf mit, hab Spaß, tu Gutes

Der Acker wird unmittelbar auf oder in der Nähe des Schulgeländes angelegt. Unter fachlicher und pädagogischer Anleitung startet für die kleinen Landwirte in spe die Reise. Der Acker wird als pädagogischer Lernort genutzt, auf dem sich Kinder und Jugendliche im Schnitt 80 bis 100 Stunden befinden. Dabei lernen sie nicht nur Gemüse kennen, sondern nehmen etwa einen Regenwurm in die Hand und erfahren, warum er für den Anbau so wichtig ist. Darüber hinaus setzen sie sich auch damit auseinander, wie die Tomaten vom Acker über den Handel auf den Teller kommen.
Natürlich wird aber auch der Monschauer Tafel mit dem Erlös des Firmenlaufs durch das Kranzbruchvenn finanziell unter die Arme gegriffen.
 Wer mitmachen möchte, sollte sich online anmelden: www.nordeifeler-businessrun.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.