4 Kommentare

Geburtshilfe wieder vor dem Aus?

Eifelklinik St. Brigida gehen die Hebammen aus

Simmerath. Zehn Jahre ist es her, dass die geburtshilfliche Station in St. Brigida vor dem Aus stand. Und das ganze Simmerather Krankenhaus gleich mit. Ganz so dramatisch ist es nun nicht, aber für Ende Mai haben drei Beleghebammen ihre geburtshilfliche Begleitung aufgekündigt. Und wenn der gesetzlich vorgeschriebene Rufdienst nicht aufrecht erhalten werden kann, wird es keine Geburten mehr in der Eifelklinik geben.

"Wir sind an unserer physischen und psychischen Leistungsgrenze, eher schon darüber hinaus." Drastische Worte findet Kathrin Weinert für ihren Entschluss, den Rufdienst für die geburtshilfliche Station in der Eifelklinik St. Brigida zu beenden. Und damit steht sie keineswegs alleine - die Entscheidung ist gemeinschaftlich in der Hebammenpraxis "Rundum" gefallen, der auch Andrea Victor und Vera Foerster sowie Sabine Wirtz und Laura Graf angehören. Weinert, Victor und Foerster betreuen die werdenden Eltern auch bei der Entbindung in der Eifelklinik, Wirtz und Graf widmen sich ausschließlich der Vor- und Nachsorge - als prä- und postnatale Versorgung von Müttern bezeichnet.

Dabei war in der Vergangenheit eigentlich nur Positives von der geburtshilflichen Station in Simmerath zu hören. Die Geburtenzahlen stiegen stetig, mit Dr. Wilhelm Jost, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, konnte die Lücke, die durch den Ruhestand von Dr. Sohr entstanden war, neben Dr. med. Andreas Cousin personell wieder stabilisiert werden. "Umso überraschter waren wir, als uns Ende März alle an der Klinik tätigen Hebammen – von einer Vertreterin abgesehen – mitteilten, dass sie ab dem 1. Mai 2018 nur noch für die prä- und postnatale Versorgung von Müttern, nicht mehr jedoch die geburtshilfliche Begleitung im Klinikrahmen zur Verfügung stehen könnten", erklärt Geschäftsführer Dr. Benjamin Behar. Nach ersten Gesprächen ist die Betreuung werdender Mütter und ihrer Neugeborenen durch das bestehende Hebammen-Team nun bis Ende Mai gesichert.

Mehr Geburten, weniger Hebammen

"Dass die Geburten in der Eifel steigen und immer mehr Frauen uns ihr Vertrauen schenken, ist toll", versichert Hebamme Andrea Victor. "Aber das Team ist einfach nicht größer geworden." Daher sei die Kündigung des Rufdienstes, den ein Krankenhaus gesetzlich verpflichtend für werdenden Mütter, die ohne Begleitung einer Hebamme in die Klinik kommen, vorhalten muss, keineswegs eine Kurzschlussreaktion. Das große Problem ist aus Sicht der Hebammen, dass immer mehr Frauen ohne Hebamme zur Entbindung nach Simmerath kommen. "Vor zehn Jahren waren es vielleicht zehn Frauen im Jahr, jetzt sind es über 100", rechnet Victor vor. Denn viele Hebammen beschränkten sich auf die Vor- und Nachsorge. Das müsse das Team der Beleghebammen in der Eifelklinik auffangen.

"Wir haben Ende 2016 erstmals gesagt, dass sich etwas ändern muss und wir so nicht weiter machen können", erinnert sich Vera Foerster. Aber Hebammen seien rar gesät und gerade das finanzielle Risiko, dass eine Beleghebamme auf sich nehme, schrecke ab. Die stetig steigende Haftpflichtversicherung (aktuell 8.500 Euro jährlich) sei nur ein Faktor.

Schnell bewerben

"Wir arbeiten mit Leibeskräften daran, dass es sich hier nur um einen vorübergehenden Status handelt", so Dr. Benjamin Behar. "Deshalb an dieser Stelle unser dringender Aufruf an Sie alle: Sie sind Hebamme? Dann bewerben Sie sich! Sie haben eine Hebamme im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis? Dann bitten Sie sie, in der Eifelklinik St. Brigida vorstellig zu werden! Denn nur bei einer ausreichenden und baldigen Bewerberlage kann es uns gemeinsam gelingen, die Geburtshilfe in Simmerath wieder zukunftssicher zu gestalten", stellt Chefarzt Dr. med. Andreas Cousin klar.

Alle werdenden Mütter, die die Geburt ihres Kindes bereits für Juni und darüber hinaus in der Eifelklinik St. Brigida angemeldet haben, werden in den nächsten Tagen persönlich aus der Abteilung heraus kontaktiert und beraten. Die ärztliche Versorgung von Müttern mit elektiven Kaiserschnitten oder notfallmäßigen Spontangeburten werden in Simmerath weiterhin sichergestellt. "Gleichsam sind wir derzeit dabei, mit anderen Kliniken der Umgebung alternative Versorgungsmöglichkeiten für werdende Mütter der Region auszuarbeiten", zeigt Behar auf, dass man nicht untätig ist.

Schließung will niemand

"Politisch sind große Kompetenzzentren gewollt. Dass die Artemed die Geburtshilfe aufrecht erhält, ist ihr hoch anzurechnen", so Laura Graf. Jedoch gebe es einfach zu wenig Hebammen, um einen verantwortungsvollen Dienst an Mutter und werdendem Leben tun zu können. "Es geht schließlich um zwei Menschenleben", so Weinert.

In einem sind sich die Verantwortlichen der Eifelklinik und die Beleghebammen einig: Die Geburtshilfe in Simmerath schließen will niemand. "Wir geben alles, um neue Hebammen zu gewinnen und mit ihnen den normalen und stabilen Weiterbetrieb der Geburtshilfe der Eifelklinik St. Brigida zu sichern", heißt es in einem offenen Brief der Eifelklinik. Doch die Zeit läuft...

Artikel kommentieren

Kommentar von Rebekka Koch
Ich finde es eine Unverschämtheit, es jetzt so darzustellen, als hätten die Hebammen uns Schwangere oder das Krankenhaus im Stich gelassen. Wenn der Geschäftsleiter erklärt, er wäre von der Kündigung der Hebammen überrascht, dann hat er aber vorher jahrelang ganz gewaltig weg gehört und die wiederholte Bitte um mehr Unterstützung ignoriert.
An den Kommentator weiter unten: die 100 Frauen sind diejenigen, die in der Schwangerschaft von anderen Hebammen als den Beleghebammen betreut werden und trotzdem in simmerath entbinden. Dazu kommen die Frauen, die die Beleghebammen in der Schwangerschaft betreut haben. Insgesamt kamen 2017 knapp 300 Kinder in Simmerath zur Welt. Und ich weiß nicht, wie sie auf 6 Hebammen kommen. Tatsächlich gibt es in Simmerath nur 4 Hebammen, die Geburten begleiten. Natürlich gibt es in der Umgebung mehr Hebammen, aufgrund der enormen Versicherungssummen, die die Frauen aufbringen müssen, um Geburten begleiten zu können (und der Tatsache, dass Bereitschaftsdienst z.B. Mit eigenen kleinen Kindern kein Spaß ist)machen viele Hebammen aber "nur" Vor- und Nachsorge. Mit den Zahlen ist man dann schon bei 75 Geburten pro Hebamme. Und so eine Geburt kann auch schon mal länger dauern. Darüber hinaus sind die Hebammen ja auch für die Nachsorge (erst im Krankenhaus und dann zu Hause), begleiten Frauen in der Schwangerschaft, machen Geburtsvorbeteitungskurse usw. Das sowenig anzuerkennen und als Selbstverständlich zu nehmen finde ich ziemlich daneben.
Ich als Schwangere fühle mich vom Krankenhaus im Stich gelassen, dass die Situation frühzeitig hätte erkennen können und dessen Aufgabe es gewesen wäre, rechtzeitig eine Lösung zu finden, die Geburten in Simmerath ermöglicht ohne dafür Personal auszubeuten. Und das den Hebammen erstmal ein Maulkorb verpasst wurde, um die Information dann so kurzfristig an die Zeitung zu geben, ist das Allerletzte.
Kommentar von Jörg Kalkbrenner
Intelligenter Kommentar, muss ich schon schmunzeln :-)

Der obige Kommentar zeigt ja das hier überhaupt keine Kenntnis von der Situation vorhanden ist.
Erst informieren und dann urteilen!
Es gibt keine 6 Hebammen die für die reine „Geburtshilfe“ zur Verfügung stehen.

Es gibt ja auch Phasen vor und nach der Geburt die abgedeckt werden müssen, was zusätzlich zur Geburt/ Geburtshilfe geschieht.




Kommentar von Kalkbrenner
Unerhört das die Hebammen aufhören ?

Ist das Ihr Ernst ?
Wissen Sie was es heißt 72 Stunden Rufbereitschaft zu haben und manchmal für 6 oder mehr Geburten in diesen 72 Stunden zuständig zu sein ?

Wenn Sie sich wirklich um Ihre Frau sorgen , dann sollte es in ihrem Interesse sein , dass die Hebamme nicht von Kreißsaal zu Kreißsaal rennen muss nur um irgendwie jeder Frau gerecht zu werden .

Für eine einzige Hebamme sind das keine vernünftigen Arbeitsbedingungen !

Das Geheule ist groß wenn man dann kein tolles Geburtserlebnis hat, es in einem Kaiserschnitt endet oder sonst wie negativ .
Und wer ist dann wieder der Schuldige ?! Richtig . Die Hebammen.

Die Hebammen übrigens die sich seit Jahren dort den Allerwertesten aufreißen und bereits vor zwei Jahren gesagt haben das sie HILFE brauchen .
Und nix ist passiert .

Nur durch deren großartige Arbeit hat diese Klinik so einen angesehen Ruf .

Und eine Hebamme die kurz vor einem Zusammenbruch steht , kann nicht die Verantwortung für zwei Menschenleben übernehmen und da ist es nicht mehr wie richtig die Reisßleine zu ziehen !!!

Der Kommentar hier zeigt wieder in aller Deutlichkeit welchen Stellenwert Hebammen in Deutschland haben !

Bezahlen ohne Ende Versicherungen , um freiberuflich arbeiten zu können und so unseren Kindern auf die Welt zu helfen und spüren nun den ,,Dank“ für Ihre unermüdliche Arbeit .


Alle Kommentare anzeigen