Rursee-Marathon findet statt

Nachmeldung für abgespecktes Laufevent noch möglich

Einruhr. Es wird wohl kein Volksfest wie gewohnt werden, aber die Anmeldezahlen versprechen einen großen sportlichen Wettstreit: Der 24. Rursee-Marathon lockt am 6. und 7. November mit seinen zahlreichen Läufen nach Einruhr.

»Wir haben bereits über 1000 Nennungen und Nachmeldungen sind online bis eine Stunde vor dem jeweiligen Lauf möglich«, erklärt Gerd Hüpgen vom Organisationsteam. Die Ausgabe der Startunterlagen findet im Heilsteinhaus statt - dort gilt Maskenpflicht.

Das Laufevent am Obersee startet samstags um 12.30 Uhr mit Walk und Nordic-Walk auf der 16,5 km-Strecke. Es schließen sich die Kinder- und Jugendläufe an, ehe es um 15.30 Uhr auf der 5 km-Schleife bis zum Michael-Steg geht.

Sonntags dann soll um 10.30 Uhr der Startschuss für den 24. Rursee-Marathon fallen, für den es aktuell über 250 Anmeldungen gibt. Um 11 Uhr dann gehen über 600 Athleten auf die 16,5 km lange Strecke rund um den Obersee.

»Es wird kein großes Festzelt und damit nur eingeschränkte Verpflegung geben, eine kleine Siegerehrung wollen wir aber unter freiem Himmel machen«, so Hüpgen. Der Moderator und die Zeitmessung sind auf einem Sattelschlepper untergebracht - Besucher unter Einhaltung der Corona-Regeln sind willkommen.
Den Überschuss dieser Veranstaltung spendet der Rursee-Marathon e.V. übrigens an die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe in unserer Region.

Weitere Infos und Nachmeldungen für die Läufe auf www.rursee-marathon.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Guter Wein, schlechte Manieren

Cochem. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Der Mann soll über einen polnischen Führerschein verfügt haben, ihm soll jedoch die Fahrerlaubnis am 11. Oktober 2018 entzogen worden sein. Er soll dennoch, unter anderem am 27. April 2021, mit seinem Pkw unterwegs gewesen sein. Dabei soll der Angeklagte an beiden Nummernschildern des Autos zuvor an die Stelle des amtlichen Siegels zwei runde Aufkleber mit der Aufschrift »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« geklebt haben, um im Straßenverkehr eine amtliche Zulassung vorzutäuschen und den fehlenden Versicherungsschutz zu verschleiern. Tatsächlich soll der Pkw, so die Anklageschrift, aber schon im Januar 2020 abgemeldet worden sein. Die Aufkleber »Silberne Kammerpreismünze Landesprämierung – Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz« werden auf Weinflaschen angebracht, die bei einer Qualitätsprüfung besonders gut abgeschnitten haben. Woher der Angeklagte den Aufkleber hat oder ob er ihn eventuell von einer Flasche abgetrennt hat, geht aus der Mitteilung des Amtsgerichtes Cochem nicht hervor. Für den Prozess vor dem Amtsgericht kann sich der Angeklagte den Satz des antiken, griechischen Lyrikers Alkaios von Lesbos zu Herzen nehmen: »In vino veritas«, was auf Deutsch heißt: »Im Wein liegt die Wahrheit.« Strafrechtlich droht dem Mann laut Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe. Bericht folgt. Ein kurioser Fall beschäftigt am Montag, 31. Januar, den Strafrichter beim Amtsgericht Cochem. Verantworten vor Gericht muss sich  ein 32-jähriger Angeklagter, der sich offenbar schlauer fühlte, als die Polizei erlaubt. Ihm wird unter anderem wegen…

weiterlesen